Deutsche Phantastik – tot !?

Eines muss man zugeben! Die Übermacht der angloamerikanischen Phantastik ist schier erdrückend. Star Wars, Herr der Ringe, Star Trek, Harry Potter, Game of Thrones, das Marvel Universum. Wenn man diese Begriffe irgendwo auf der Welt erwähnt, finden sich sie Nerds zusammen, wie auf das Hornsignal eines Elben. Würde ich dort Raumpatroullie Orion, oder Perry Rhodan erwähnen – was ich schon getan habe – erntet man nur betretenes Schweigen und erreicht, dass sich die Augen des Gegenübers zu Spiegeleigröße weiten. Da sich die zuvor erwähnten angloamerikanischen Phantastik-Monster in der Popkultur gerade so herumtreiben, wie die Dinos in der Jurassic World, nimmt sich die europäische, bzw. deutsche Phantastik  verhältnismässig ameisenhaft aus. Obwohl die Franzosen durch ihre Comic-Kultur, auf dem internationalen Parkett schon etwas Vorsprung haben. Aber zweifellos zählen auch die Ameisen zu den Lebewesen, auch wenn sie klein sind. Man muss nur genauer hinsehen um das Gewimmel zu erkennen. Natürlich tut sich etwas im deutschen Fantasy/SF Teritorium. Allein die Namen Andreas Eschbach und Frank Schätzing zeigen dass der Ameisenstaat in Bewegung ist.
Vielleicht ist das Gejammere über den bevorstehenden Tod der deutschen Phantastik auch den Alt-Fans geschuldet, die verzweifelt versuchen ihre Kinder an althergebrachte Serien heranzuführen. Angesichts der bunten, effektvollen Übermacht aus USA, ist das ein beinahe sinnloses Unterfangen. Doch viele der jungen Phantastik- Fans wenden sich neuen Ufern zu, schreiben selbst, entwickeln Spiele, etc. Möglicherweise ist das Gejammere auch lediglich der Abgesang an alte Tage, gesungen von alten Fans. Ich habe vor kurzem einen Kommentar gelesen, der einer deutschen SF – Reihe galt und besagte, dass es abseits von PR (man weiss welche Serie gemeint ist), nichts an deutscher Phantastik gäbe, dass sich lohnte gelesen zu werden. Dieser Kommentar zeigt nur eines: Dass es manche nicht schaffen neue Wege zu gehen oder sich damit zu befassen, aus der Angst heraus, etwas Neues könne ihnen besser schmecken, als ihr gewohnter Brei. Sie können Liebgewordenes nicht in das Regal stellen und nach neuem Ausschau halten.
Tot ist die deutsche Phantastik nicht. Nur eben kleiner als die Armada aus Übersee 🙂


 

NOMADS CHAPTER 29 – German/English

NOMADS KAPITEL 29 – German Zum Buch: Nomads 1 – Die Invasoren Zyrus hatte keinen Appetit. Die Aufmerksamkeit, die ihnen zuteil wurde, gefiel ihm nicht.

NOMADS CHAPTER 28 – German/English

NOMADS KAPITEL 28 – German Dominic lag auf seiner Pritsche unter einer Wolke von bunten Hologrammen, die über ihm kreiste. Der Captain hatte ihn angewiesen,

NOMADS CHAPTER 27 – German/English

NOMADS KAPITEL 27 – German Matteo di Castro. Ein breitschultriger Mann, mit einem fröhlichen, ovalen Gesicht, dunkelbraunen Augen, pechschwarzen Haaren und einer auffälligen Habichtnase. Er

Mehr aus dem Blog

More To Explore

NOMADS 13 – Zu Neuen Ufern (Vorbestellung)

Vorbestellung! Hier ist das Cover für NOMADS 13 – Zu neuen Ufern! Erhältlich am 30. März 2023 Hier bestellen! Textauszug! Dominic sah auf die vielen

NOMADS CHAPTER 26 – German/English

NOMADS KAPITEL 26 Woodwards Schiff nannte sich Midas. Eine stattliche Fregatte, gut doppelt so groß wie die Zora. Ihr zylindrischer Rumpf strotzte von Geschützluken und