Das nächste Treffen, mit den Piraten, kam schneller zustande, als Zyrus Korren es sich wünschte. Nur wenige Minuten nachdem er und Dominic aus dem Quartier des Capatains kamen, verließ die Zora die Ebene der planetaren Ekliptik in einem steilen Winkel, beschleunigte auf Lichtgeschwindigkeit und kam nach gut einer Stunde zum Stillstand.
Blakes gelbschwarzes Schiff schwebte etwa fünfzig Kilometer voraus im Schwarz des Alls und Zyrus erheilt den Befehl, sich sofort auf den Weg dorthin zu machen.
Jetzt näherte sich Zyrus in seinem Gleiter der riesigen Athena. Es war schon beeindruckend gewesen, als er es durch die transparente Kuppel des Samaria Habitats beobachtete, als die Zora den Rückzug antreten musste. Jetzt schwebte er in seiner winzigen Nussschale heran und starrte auf die Strahlenkanonen, Plasmaschleudern und Railguns, die wie Stacheln und Hörner aus dem Rumpf des Giganten ragten. Der Hangar war geöffnet und Zyrus konnte den schlanken Katana sehen, der darin stand, umringt von zahlreichen Jagdmaschinen. Beim Gedanken an Aleena Morris, die auf der Triss als erster Offizier diente, wurde ihm übel und sein Kinn begann erneut zu schmerzen.
Der Gleiter wurde vom Leitstrahl der Athena erfasst und auf einen Landeplatz manövriert. Zyrus stockte der Atem, als er Aleena entdeckte, die auf dem Hangardeck stand und ihn offenbar erwartete. Sie sah freundlich aus. Ihr Lächeln war betörend und genauso makellos, wie er es in Erinnerung hatte. Ihre Schönheit ließ Zyrus vergessen, was sie ihm angetan hatte.
Die Kuppel des Gleiters öffnete sich und Zyrus trat hinaus in den Hangar.
„Willkommen an Bord“, begrüßte ihn Aleena.
Weder erwähnte sie die seltsamen Umstände ihres letzten Treffens, noch entschuldigte sie sich für die Prügel, die er hatte einstecken müssen. Zyrus hatte auch nicht damit gerechnet. Er verdankte ihr das Leben und Zyrus war bereit, ihr zu verzeihen, ohne dass sie darum bat.
Er rieb sich das Kinn. Eine unwillkürliche Reaktion. Zyrus ärgerte sich, nicht geistesgegenwärtiger gewesen zu sein, sie zu unterdrücken. Aleena schien seine beiläufige Geste nicht entgangen zu sein, denn ein Lächeln zuckte um ihre Mundwinkel.
„Ich begleite dich auf die Brücke“, eröffnete sie und machte eine einladende Handbewegung zu den Korridoren hinüber, die aus dem Hangar hinausführten. „Der Captain wartet schon ungeduldig.“
„Ungeduldig?“, wunderte sich Zyrus. „Passt das überhaupt zu ihm?“
„Ich kenne ihn gut genug, um zu wissen, was ihn bewegt.“
„Was ist mit dem farbigen Captain?“, erkundigte sich Zyrus. „Hat er denn kein Interesse an einem Kaperbrief?“
„Nein, hat er nicht“, antwortete Aleena ein wenig irritiert, das Zyrus davon wusste. „Er hat seine persönlichen Gründe dafür. Ihrem Captain fällt es offenbar schwer, Geheimnisse für sich zu behalten.“
„Er hielt es für nötig mich über den Zweck meiner kleinen Mission zu informieren, kurz bevor ich mich auf den Weg machte.“
„Aha.“
„Stört es McIntire den Fünften nicht, dass seine erste Offizierin dieses Privileg für sich beantragt hat?“
Sie ging nicht weiter darauf ein. Sie deutete auf ein kleines, ungeschlacht wirkendes Schiff, das neben der Triss stand und vor Waffen starrte. „Das ist die Dagger. Mein Eigentum. Ich werde es in Zukunft häufiger benutzen.“
„Um zivile Schiffe zu plündern?“
Aleena zeigte sich nicht im Geringsten gekränkt. „Wir legen uns nur mit denen an, die es auch verdienen.“
„Und ihr wisst das immer so genau?“, meinte Zyrus verächtlich. „Seltsam. In meiner Welt laufen die bösen Jungs nicht mit Markierungen auf der Stirn herum.“
„In meiner Welt tun sie das.“ Ihre Stimme klang überzeugt. „Unsere Informationen sind bestens. Darf ich dich daran erinnern, dass es unsere Informationen waren, die dir und deinen Freunden die Haut gerettet haben.“
Zyrus musste sich eingestehen, dass er mit seinen Argumenten auf unsicherem Boden stand.
„Ich habe immerhin auch meinen Beitrag dazu geleistet“, setzte er etwas unbeholfen hinzu. „Somit hat die Flotte durch mich einen Anteil dazu geleistet.“
Aleena nickte gütig. „Ja, das ist wahr. Vielleicht willst du ja bei uns unterkommen. Wir haben immer Bedarf an fähigen Leuten.“
Zyrus fragte sich, ob dieses Angebot ernst gemeint war. Es klang beinahe so. „Ich hege nicht den Wunsch, mich außerhalb der Flotte umzusehen.“
Noch während er das behauptete, wusste er, dass es sich um eine Lüge handelte. Es gab durchaus Alternativen zu einer Laufbahn in der Flotte und viele davon konnte er mit seinem Gewissen vereinbaren. Sich zur Flotte zu melden, bedeutete jedoch den geringsten Aufwand, was seinem Charakter sehr entgegenkam.
„Das kann ich verstehen“, räumte die Piratin ein. „Viele von uns dachten früher auch so, aber die Dinge haben sich geändert. Und dumm ist der, der sich nicht anpasst. Ich hasse konservatives Denken. In einer sich bewegenden Welt, kommt es dem Wahnsinn gleich.“
Zyrus konnte diese Haltung gut verstehen. Im Grunde genommen entsprach sie seiner pragmatischen Natur. Nicht selten bezeichntete man ihn als Opportunisten und er hatte davon abgesehen zu widersprechen. Es handelte sich schlichtweg um die Wahrheit. Aber so anpassungsfähig er auch sein mochte, er hatte nicht vor, sich Verbrechern anzuschließen.
„Es kommt immer darauf an, was man als moralisch vertretbar ansieht“, sagte sie, als hätte sie seine Gedanken gelesen. „Ich habe bislang nichts getan, was mir ein schlechtes Gewissen machen kann.“
„Dann stimmt womöglich etwas mit deinem Gewissen nicht.“
Aleena lachte verhalten. „Mit dem ist alles in Ordnung.“
Endlich betraten sie einen der Lifte, der sie zum Kommandostand hinauf befördern würde.
„Ich habe zahlreiche Regeln gebrochen“, fuhr sie unbeirrt fort. „Den Gehorsam verweigert und mich gegen das geltende Recht aufgelehnt. Gegen die Regeln des Establishments verstoßen. Aber dennoch habe ich nichts getan, wofür mich ein guter Gott in die Hölle schicken würde.“
„Das sagst du“, wagte Zyrus, ihr zu entgegnen.
„Ja, das sage ich.“ Aleena zeigte sich unbeirrt. „Ich habe getötet. Und das hast du womöglich auch schon. Und dennoch quälst du dich nicht mit Gewissensbissen. Und du kannst nicht davon ausgehen, du nur böse Menschen ins Jenseits befördert hast oder anderen dabei behilflich warst, das zu tun. Es hängt immer von der Frage ab, auf welcher Seite man steht oder in welche Gesellschaft man hineingeboren wurde.“
„In den meisten Gesellschaften wird Mord und Diebstahl als Verbrechen angesehen.“
„Sehr richtig“, stimmte Aleena zu und der Aufzug sauste nach oben. „Also bin ich unschuldig, wie ein kleines Kind. Und das kannst du auch bleiben, wenn das deine einzige Sorge ist.“
Zyrus verstand nicht, warum er sich mit Aleena auf dieses Gespräch eingelassen hatte. Und warum sie sich einreden wollte unschuldig zu sein. Piraten waren immer Diebe und Mörder.
„Für jeden kommt der Zeitpunkt, an dem er seine Prinzipien zu überdenken hat. Und wenn das geschieht, sollte eine Handlung folgen. So oder so. Bleibt er untätig, so ist das auch eine Entscheidung. Die Frage ist, ob man danach noch in den Spiegel schauen kann. Und ich versichere dir“, bei diesen Worten sah sie Zyrus mit ihren funkelnden, hellen Augen an, „ich kann das noch immer. Und sogar mit einem breiten Grinsen. Ich habe ein besseres Gefühl als früher. Wenn du einmal weißt, was ich weiß, wirst auch du deinen Weg wählen müssen. Du wirst merken, dass es auch ein Verbrechen sein kann, sich den Konventionen zu beugen und das Maul zu halten.“
Zyrus fragte sich, wie lange er sich dieser philosophischen Debatte noch aussetzen musste. Er würde Edvard Blake und Aleena Morris die Vollmachten überreichen und sofort wieder auf die Zora zurückkehren. Er verspürte keine Lust auf moralische Diskussionen mit Menschen, die weit außerhalb der Gesellschaft ihre fragwürdigen Positionen bezogen hatten. Obwohl Zyrus schon immer mit Abweichlern und Rebellen geliebäugelt hatte, wollte er doch nicht so weit gehen, mit diesem Pack zu sympathisieren. An ihren Händen klebte das Blut Unschuldiger. Davon war er überzeugt.
Schließlich öffnete sich der Lift und nach einigen Metern Fußmarsch durch einen weiteren Korridor erreichten sie endlich die Brücke.
„Konventionen sind dazu da, uns davor zu schützen, Verbrecher zu werden“, bemerkte Zyrus noch eilig, obwohl er selbst nicht ganz von der Wahrheit seiner Worte überzeugt war. Sie waren hastig gewählt und nicht durchdacht.
„Konventionen sind oft der Deckmantel für verbrecherische Taten“, erwiderte Aleena treffsicher.
Blake drehte sich zu den Beiden um, ehe Zyrus ihr eine eher trotzige denn stichhaltige Antwort geben konnte. Der Captain verschränkte die Arme hinter den Rücken und musterte Zyrus eingehend.
„Perk schickt mir tatsächlich diesen aufgeweckten jungen Mann?“, begann Blake anerkennend.
Zyrus fischte in der Innentasche der Jacke seiner Uniform nach den zwei kleinen Kunststoffkarten und versuchte, die Schmeichelei des Piraten zu ignorieren. Als er die Dokumente gefunden hatte, überreichte er sie Blake und Aleena.
„Damit habe ich dann wohl meine Aufgabe erfüllt“, sagte Zyrus ungeduldig. Er wollte so schnell wie möglich wieder zurück auf die Zora.
„Aleena und ich sind die ganze Sache noch einmal durchgegangen“, fuhr Blake unbeirrt fort. „Sie haben eine schnelle Auffassungsgabe. Oder täusche ich mich?“
Zyrus verstand nicht, worauf Blake hinaus wollte. „Wovon sprechen Sie?“
Aleena frischte sein Gedächtnis ein wenig auf. „Die Angelegenheit mit den Fledds auf Chester. Als die im Begriff waren, uns anzugreifen. Wir hatten die schon eine Weile entdeckt und beobachtet und als ihr dann aufgetaucht seid, glaubten wir, die machen euch gleich kalt. Hat aber eher so ausgesehen, als hielten die euch für jemanden aus den eigenen Reihen. Du hast mit dem Chef der Truppe geredet, das habe ich gesehen. Also gehe ich mal ganz stark davon aus, dass du ihn irgendwie belabert hast.“
„Ich habe lediglich versucht, aus der Sache rauszukommen.“
„Was dir ohne Zweifel gelungen ist. Und später hast du dich auch nicht dämlich angestellt, als ich dich zu den drei Gefangenen gesperrt habe. Ohne deine Cleverness hätten wir vom Angriff der Keymon wohl zu spät erfahren.“
Blake nickte anerkennend. „Sie scheinen ein fähiger junger Offizier zu sein.“
„Das täuscht“, gab Zyrus zurück. „Ein Laufbursche, wie Sie sehen.“
„Du würdest einen erstklassigen Spion abgeben“, meinte Aleena. „Schlagfertigkeit und Frechheit sind grundlegende Eigenschaften für einen Spitzel. Womöglich war es dumm von mir, dich durch das halbe Schiff zu führen.“
Zyrus wurde heiß und kalt zugleich. „Ich habe nur ein Ohr für Ihre philosophisch, gesellschaftlichen Ausführungen gehabt. Ich habe nichts weiter gesehen. Und wenn, dann habe ich es schon wieder vergessen.“
„Aleena hat ihren Abschluss auf der Compton Universität in Sozialwissenschaften gemacht“, teilte Blake Zyrus mit. „Unterhaltungen mit ihr sind stets eine Bereicherung.“
Zyrus fragte sich unwillkürlich, ob der lange Spaziergang durch die Korridore der Athena ein wohl kalkulierter Schachzug gewesen war, um ihm einen Floh ins Ohr zu setzen. Sollte er die Flotte verlassen und auf der Athena anheuern?
„Das letzte Mal, als wir uns begegnet sind“, fuhr Blake fort, „waren Sie noch kein Offizier. Sie müssen schon mehr tun, um mich zu überzeugen, es mit einem Dummkopf zu tun zu haben.“
„Das kann schneller gehen, als Sie für möglich halten.“
Aleena lachte und auch Blake huschte ein Grinsen über das Gesicht.
„Ich brauche immer fähige Leute. Besonders wenn sie Humor haben. Das ist ein Anzeichen für einen stabilen Geist.“ Blake wurde wieder ernst. „Sollten Sie sich in der Flotte unterfordert fühlen, wenden Sie sich an mich. Ich habe anspruchsvolle Arbeiten zu vergeben.“
„Perk hat genügend spannende Aufgaben für mich.“
„Eben sagten Sie noch, Sie seien nur ein Laufbursche.“
Zyrus setzte zu einer Entgegnung an, aber er war mit seiner Schlagfertigkeit am Ende. „Nein, danke. Perk ist ein fähiger Captain. Ich verspüre keinen Drang, ihn zu verlassen.“
„Ja, Perk ist fähig“, gab Blake zu. „Fast schon ein Pirat.“
„Ich möchte jetzt gehen, Sir.“
„Natürlich.“ Der ehemalige Admiral zeigte sich verständnisvoll. „Aber mein Angebot steht. Bis dahin wünsche ich Ihnen alles Gute.“
Aleena brachte Zyrus zu seinem Gleiter zurück. Wenigstens sah sie auf dem Rückweg davon ab, mit ihm zu diskutieren und weiter für ein Leben als Pirat zu werben. Er hatte ohnehin seine eigenen, beunruhigenden Überlegungen, mit denen er fertig werden musste. Auch wenn er das Gegenteil beteuerte, Blakes Angebot erschien ihm attraktiver, als er sich eingestehen wollte.

NOMADS CHAPTER

The next meeting, with the pirates, came more quickly than Zyrus Korren would have liked. Just
minutes after he and Dominic emerged from the capatain’s quarters, the Zora left the plane of the
planetary ecliptic at a steep angle, accelerated to light speed, and came to a stop after just over an hour.

Blake’s yellowblack ship hovered about fifty kilometers ahead in the black of space, and Zyrus
issued orders to head there immediately.

Now Zyrus approached the giant Athena in his glider. It had been impressive watching it through
the transparent dome of the Samaria Habitat as the Zora retreated. Now he floated up in his tiny
nutshell and stared at the beam cannons, plasma launchers and railguns that protruded from the giant’s
hull like spikes and horns. The hangar was open, and Zyrus could see the sleek Katana standing inside,
surrounded by numerous fighters. At the thought of Aleena Morris, who served as first officer on the
Triss, he felt nauseous and his chin began to ache again.

The glider was picked up by the Athena’s guiding beam and maneuvered onto a landing pad. Zyrus
caught his breath when he spotted Aleena standing on the hangar deck, apparently waiting for him.
She looked friendly. Her smile was bewitching and just as flawless as he remembered. Her beauty
made Zyrus forget what she had done to him.

The glider’s dome opened and Zyrus stepped out into the hangar.

„Welcome aboard,“ Aleena greeted him.

She neither mentioned the strange circumstances of their last meeting, nor apologized for the
beating he had taken. Zyrus had not expected it either. He owed her his life and Zyrus was ready to
forgive her without her asking.

He rubbed his chin. An involuntary reaction. Zyrus was annoyed not to have had the presence of
mind to suppress it. Aleena seemed not to have missed his casual gesture, for a smile twitched around
the corners of her mouth.

„I’ll escort you to the bridge,“ she opened, making a welcoming hand gesture across to the corridors
leading out of the hangar. „The captain is already waiting impatiently.“

„Impatient?“ wondered Zyrus. „Does that even fit him?“

„I know him well enough to know what makes him tick.“

„What about the colored captain?“ inquired Zyrus. „Isn’t he interested in a letter of marque?“

„No, he didn’t,“ Aleena replied, a little irritated that Zyrus knew about it. „He has his own personal
reasons for doing so. Your captain apparently has a hard time keeping secrets.“

„He felt it necessary to inform me of the purpose of my little mission just before I set out.“

„Uhhuh.“

„Doesn’t it bother McIntire the Fifth that his first officer has requested that privilege for herself?“

She did not elaborate. She pointed to a small, hulking ship standing next to the Triss, staring at
weapons. „That’s the Dagger. My property. I’ll be using it more in the future.“

„To raid civilian ships?“

Aleena was not offended in the least. „We only mess with those who serve.“

„And you always know that so well?“ said Zyrus contemptuously. „Strange. In my world, bad guys
don’t walk around with marks on their foreheads.“

„In my world, they do.“ Her voice sounded convinced. „Our information is the best. May I remind
you that it was our information that saved the skin of you and your friends.“

Zyrus had to admit to himself that he was on uncertain ground with his arguments.

„After all, I did my part, too,“ he added, somewhat awkwardly. „Thus
the fleet has played a part in this through me.

Aleena nodded graciously. „Yes, that’s true. Maybe you’d like to come and stay with us. We’re
always in need of capable people.“

Zyrus wondered if this offer was serious. It almost sounded like it. „I have no desire to look outside
the fleet.“

Even as he claimed this, he knew it was a lie. There were alternatives to a career in the fleet, and he
could reconcile many of them with his conscience. Enlisting in the fleet, however, meant the least
amount of effort, which was very much in keeping with his character.

„I can understand that,“ the Pirate admitted. „Many of us used to think that way, too, but things
have changed. And stupid is the one who doesn’t adapt. I hate conservative thinking. In a moving
world, it amounts to insanity.“

Zyrus could well understand this attitude. Basically, it corresponded to his pragmatic nature. It was
not uncommon for people to call him an opportunist, and he had refrained from disagreeing. It was
simply the truth. But however adaptable he might be, he had no intention of joining criminals.

„It always depends on what you consider morally acceptable,“ she said, as if she had read his mind.
„I haven’t done anything so far that I can feel guilty about.“

„Then there may be something wrong with your conscience.“
Aleena laughed cautiously. „There’s nothing wrong with it.“

Finally, they entered one of the lifts that would take them up to the command post.

„I have broken numerous rules,“ she continued, unperturbed. „Refused obedience and rebelled
against the established law. Broke the rules of the establishment. But denyet I have done nothing for
which a good God would send me to hell.“

„So you say,“ Zyrus ventured to counter her.

„Yes, that’s what I say.“ Aleena appeared unperturbed. „I have killed. And you probably have. And
yet you don’t torture yourself with remorse. And you can’t assume you’ve only sent bad people to the
afterlife or helped others to do so. It always depends on what side you are on or what society you were
born into.“

„In most societies, murder and theft are considered crimes.

„Very true,“ Aleena agreed, and the elevator whizzed upward. „So I’m innocent, like a little child.
And you can stay that way, if that’s your only concern.“

Zyrus did not understand why he had engaged in this conversation with Aleena. And why she
wanted to convince herself that she was innocent. Pirates were always thieves and murderers.

„There comes a time for everyone to reconsider their principles. And when that happens, action
should follow. Either way. If he remains inactive, that is also a decision. The question is whether one
can still look in the mirror afterwards. And I assure you,“ at these words she looked at Zyrus with her
twinkling bright eyes, „I still can. And even with a big grin. I have a better feeling than I used to. Once
you know what I know, you too will have to choose your path. You’ll find that it can also be a crime to
bow to convention and keep your mouth shut.“

Zyrus wondered how much longer he would have to expose himself to this philosophical debate.
He would hand over the powers to Edvard Blake and Aleena Morris and immediately return to the
Zora. He felt no desire to engage in moral discussions with people who had taken their questionable
positions far outside society. Although Zyrus had always flirted with dissenters and rebels, he would
not go so far as to sympathize with these vermin. The blood of innocents was on their hands. He was
convinced of that.

Finally, the elevator opened and after walking a few meters through another corridor, they finally
reached the bridge.

Midjourney! Kunst oder nicht Kunst?

Midjourney! Kunst oder nicht Kunst? Midjourney erregt die Gemüter. Ist es Kunst, ein paar Begriffe in ein Textfeld einzugeben, auf einen Knopf zu drücken und

NOMADS Hörbuch. Bald ist es soweit!

Ein Hörbuch war schon lange geplant Ein Nomads Hörbuch gehörte schon immer zu meinem Plan. Aber ein Hörbuch bedeutet auch eine hohe finanzielle Investiotion. Investition.

Meine Spaceopera NOMADS geht weiter!

Meine SpaceoperaNomads, die inzwischen 12 Bände umfasst, nimm mich sehr in Anspruch. Manchmal fühle ich mich müde und es fällt mir schwer kreativ zu sein.

A Picture a Day!

Monica Simmons Sie ist ein Protagonist der Nomads Romane, die im Verlauf der Geschichte eine interessante Metamorphose erlebt. She is a protagonist of the Nomads

NOMADS

NOMADS CHAPTER 20

NOMADS KAPITEL 20       Visit also my Steady Page! Dominic stand im Korridor, vor seinem Quartier und sah aus einem der schmalen Fenster.

Mehr aus dem Blog

More To Explore

nomads

NOMADS KAPITEL 19

NOMADS CHAPTER 18 Dominic was taking a break and standing in the doorway of his small battle pulpit with a mug of coffee when he

Nomads

NOMADS Chapter 18 (English/German) Rosefield had a gaunt face, with high, prominent cheekbones. The broad forehead and the receding hairline gave an intellectual impression. Had

Nomads

NOMADS KAPITEL 17

NOMADS KAPITEL 17 (German) Dominic und Zyrus kehrten sicher auf der Zora zurück und das das Schiff legte ab. Die Zora gehörte zu den schnelleren