NOMADS KAPITEL 10

NOMADS KAPITEL 10

Could be a Nomads image

Das Innere des Katana sah ganz anders aus, als Dominic es sich vorgestellt hatte. Er vermutete, darin das Spiegelbild seiner Crew wiederzuerkennen. Was auch immer er im Sinn gehabt hatte, es entsprach nicht dem, was er dort vorfand. Alle Korridore waren sauber und nicht durch individuelle Vorlieben verändert. Es gab weder Wandbilder noch Graffiti. Es roch angenehm und frisch. Jonathan McIntire legte offenbar großen Wert auf Sauberkeit, Ordnung und Disziplin. Wenn Dominic alles zusammenzählte, was er aus den Worten und dem Gebaren über den Mann herausgefunden hatte, kam er zu dem Schluss, es mit einem ehemaligen Soldaten zu tun zu haben.
Die bewaffnete Eskorte brachte Rosslin, Dominic und die beiden anderen jungen Männer auf die Brücke, wo man sie vor dem Fenster Aufstellung nehmen ließ. Die Triss war gestartet und das Land glitt unter ihr dahin. Zwischen den Wiesen und Feldern sah Dominic brennende Siedlungen, Häuser.
„Sie haben ganze Arbeit geleistet“, bemerkte Rosslin. „Hat bestimmt nicht viel Gegenwehr gegeben. Sind ja alles Bauern und Arbeiter, die hier leben.“
„Sie sind im Irrtum“, korrigierte McIntire. „Unbewaffnet ist hier keiner. Und unschuldig erst recht nicht.“
„Wer ist das schon?“
„Die machen hier gute Geschäfte. Aber nicht mit Rüben oder Kartoffeln.“
Rosslin war bemüht, sich gleichgültig zu geben, aber sicherlich brannte es in ihm, Antworten zu erhalten. Auch Dominic fragte sich, was der Piratenkapitän mit seinen Bemerkungen sagen wollte. Die Karten völlig offenlegen, wollte er zumindest nicht. Er sang lediglich die Ouvertüre, um Blake den Hauptteil der Oper zu überlassen. Dominic wusste, dass sich unzählige Verbrecherorganisationen gebildet und zusammengeschlossen hatten, um aus dem Chaos im Sonnensystem größeren Nutzen zu ziehen. Sie verschafften Flüchtlingen Passagen zu vermeintlich sicheren Orten oder verkauften Drogen an jene, denen die mit den Lebensumständen und den vielen Verlusten, die sie erleiden mussten, nicht mehr fertig wurden. Es gab Privatarmeen, bestehend aus Mitgliedern verschiedener Sicherheitsfirmen, die in manchen Teilen des Sonnensystems für Angst und Schrecken sorgten. Vielleicht hatten sich gleich mehrere Syndikate auf dem Samaria Habitat einen Stützpunkt geschaffen. Aber warum sollte das für die Piraten ein Problem sein, überlegte Dominic weiter. Er hielt es nur für logisch, dass es unter den verschieden kriminellen Gruppierungen Berührungspunkte gab. Doch so, wie es jetzt aussah, hatte er sich in diesem Punkt geirrt.
McIntire deutete auf den Turm im Zentrum der künstlichen Sphäre. „Wir sind gleich da. Dann werden wir sehen, was passiert.“

***

Die Stadt, die sich sternförmig um den zentralen Turm in alle Richtungen ausbreitete, machte einen verlassenen Eindruck. Die Straßen und Plätze leer, etliche Häuser zerstört. Qualm trübte die Sicht über den Dächern.
Die Triss ging auf einer Plattform nieder, die über einen schmalen Steg mit dem Hauptgebäude der Stadt verbunden war. Der Wind wehte und pfiff klagend um den Turm, die kühle Luft roch nach Rauch. Eine Eskorte brachte die Crewmitglieder der Zora ins Innere des Turmes und betraten dort eine große Halle. Eine Art Hangar, in dem allerlei Geräte und Transportbehälter herumstanden, bereit in die danebenstehenden Transporter geladen zu werden. Durch die halbgeöffneten Tore des Gebäudes drang das Tageslicht ein. Schummriges Licht, wie das in einer alten Kathedrale.
Was Dominic sofort ins Auge fiel, waren die Gruppen von Gefangenen, die gefesselt vor den Rampen der Transporter saßen. Ihre Wächter blickten grimmig und hielten die Waffen auf die Frauen und Männer gerichtet, die vor ihnen kauerten. Angst stand den Gefangenen in die Gesichter geschrieben und einige waren offenbar verletzt. Sie wimmerten vor Schmerzen und krümmten sich. Gerade erhielt jemand einen kräftigen Tritt in die Seite, der ihn aufstöhnen ließ. Dominic erfüllte der Anblick mit Wut und Zorn.
In der Mitte der weitläufigen Halle erhob sich eine ansehnliche Menge von Konsolen und Computerterminals, an der sich die Piraten zu schaffen machten. Blake war bei ihnen und überwachte jeden Handgriff. Als McIntire seine Ankunft mit einem knappen Gruß kommentierte, drehte sich Blake zu Rosslin und seinen Begleitern um. Blake breitete die Arme aus.
„Willkommen im Hauptquartier der Fledds“. Seine Miene blieb ernst, während er das sagte.
Dominic konnte mit diesem Wort nicht viel anfangen, aber Rosslin reagierte mit einem verächtlichen Schnauben.
„Sie haben eine Zuflucht der Menschen angegriffen.“ Die Stimme des Offiziers verriet eine Aufregung, der Irritation zugrunde lag. „Wollen Sie sich einreden, Sie hätten den Schlächtern eine Lektion verpasst und könnten damit das Verbrechen abmildern?“
Blake kam näher und blieb erst eine knappe Armlänge vor Rosslin stehen. „Während die Flotte gemeinsame Sache mit den Fledds macht, haben wir ihnen bereits den Krieg erklärt und führen einen offenen Krieg mit dem Pack.“
Dominic hatte das unbestimmbare Gefühl, dass der Pirat die Wahrheit sagte. Es fügte sich in den Hintergrund, vor dem die geheimnisvolle Mission der Zora spielte. Dominic fühlte, wie ihm die Worte des ehemaligen Admirals den Boden unter den Füßen wegzogen und sein Weltbild ins Wanken brachte.
„Ich habe noch keine Ahnung, inwieweit dieser Schritt den ohnehin schon großen Zorn ihrer Admiralität auf mich steigern wird“, fuhr Blake fort. „Aber ich nehme es in Kauf, dass man mir die ganze Flotte hinterherjagt, wenn auch nur einer dabei ist, der sich anschließend Fragen stellt. Ich bin es gewohnt, unbequem zu sein und Prügel einzustecken. Das ist nichts Neues für mich. Lediglich die Größenordnung der Prügel hat sich gesteigert.“
Dominic bemerkte, dass er nicht nur zu Rosslin sprach. Er richtete seine Worte auch an ihn und seine jungen Kameraden. Er dozierte, belehrte, streute Zweifel, säte den Samen des Ungehorsams.
„Und wenn man einmal gelernt hat, sich den Schmerz zu verbeißen“, fuhr Blake mit leicht amüsierter Mine fort, „stehen sämtliche Türen offen.“ Er sah Dominics Kameraden an. „Die Freiheit des Außenseiters steckt voller Möglichkeiten, einem Ideal zu entsprechen, das man innerhalb der gesellschaftlichen Grenzen nicht erreichen kann. Ich muss mich keiner Konvention beugen, die mich in der Verfolgung meiner Ziele einschränkt.“
„Verschonen Sie uns mit diesem Unsinn“, ging Rosslin dazwischen. „Was mich interessiert, ist, wie ist es Ihnen gelungen, in die Sphäre einzudringen und sie zu erobern?“
„Ich gebe zu“, tadelte er sich selbst, „wir hatten einen äußerst wackeligen Plan. Und wie so oft beschert einem der Zufall dann bessere Alternativen. Wir kamen gerade hier an, als die Keymon ihre Ware abholen wollten.“
„Ware?“
Er hob beschwichtigend die Hand. „Geduld. Dazu komme ich gleich. Es wird Sie beeindrucken. Sie schockieren.“ Er hielt einen Augenblick inne, als stünde er selbst noch unter dem Eindruck eines schrecklichen Erlebnisses. In Anbetracht seiner langen Kampferfahrung wog dieser Moment des schockierten Innehaltens umso schwerer. „Die Keymon waren gerade im Begriff anzudocken, als die Akkato auftauchten und die Klinge unter Feuer nahmen. Dabei haben sie, wie üblich, erhebliche Verwüstungen in der näheren Umgebung angerichtet. Ihnen dürften die schweren Schäden auf Samaria nicht entgangen sein. In diesem Chaos setzten wir unsere Beiboote ab und drangen in das Habitat ein. Es war ein Leichtes, die Fledds zu überrumpeln. Es herrschte Chaos und Panik.“
Rosslin schwieg.
„Aber jetzt zu der Ware, auf die es die Keymon abgesehen haben.“
Auf einen Wink des ehemaligen Admirals brachte ein Trupp von Piraten einen Schweber heran, mit vier darauf festgemachten, zylindrischen Behältern. Die Innenbeleuchtung der Behälter leuchtete auf und offenbarte den schrecklichen Inhalt.
Denghard musste sich übergeben und verteilte sein Mittagessen über den Boden. Auch Dominics Magen verkrampfte sich, als er die verkrümmten, deformierten Körper erblickte, die in einer blauen Nährlösung schwammen. Sie zuckten, als würden sie von Stromschlägen geschüttelt. Körperteile fehlten, und an vielen Stellen war die Haut abgezogen. Dominic konnte direkt auf das rosige Muskelfleisch und auf das Geflecht, roter und blauer Adern sehen.
„Das sind die Einwohner von Habitat Zephyr“, erklärte Blake und betrachtete die Behälter, als würde er sie das erste Mal in Augenschein nehmen. „Zephyr wurde vor zwei Wochen von der Flotte evakuiert. Aber die Menschen kamen nie an einem sicheren Ort an. Stattdessen endeten sie hier. Obwohl.“ Er legte nachdenklich einen Finger ans Kinn. „Enden ist nicht korrekt. Sie hätten noch eine weite Reise vor sich gehabt. Hinein in die inneren Welten der Galaxis.“
Während der alte Admiral mit seinen Ausführungen fortfuhr, musste Dominic alle Kraft zusammennehmen, um sich nicht ebenfalls zu erbrechen. Eine der verstümmelten Frauen, die sich in ihrem blauen Bad wand und krümmte, blickte ihn direkt an. Ein durchdringender Blick, voller Schmerz und Verzweiflung. Sie war am Leben und offenbar bei Bewusstsein. Ihr Mund stand offen. Weit aufgerissen zu einem stummen Schrei. Sie atmete die Flüssigkeit, in der sie schwamm und formte Worte, die ihre Lippen nicht verlassen konnten.
Rosslin schüttelte den Kopf. Auch er war bleich geworden und hatte Mühe, die Festigkeit seiner Stimme nicht zu verlieren.
„Und ihre Anwesenheit hier entspringt dem Ideal reiner Menschenfreundlichkeit?“ Er spuckte den Satz voller Verachtung aus. „Sie Heuchler!“
Blake wandte sich wieder dem ersten Offizier der Zora zu. „Auch wenn ich jetzt zu den Piraten gehöre und einige Dinge getan habe, auf die ich nicht stolz sein kann, so habe ich dennoch nie aufgehört, ein Mensch zu sein. Genaugenommen habe ich mich auf eben diesen Weg begeben, um meine Menschlichkeit nicht zu verlieren. Eine Notwendigkeit, wollte ich nicht alles verraten, woran ich glaube.“
Rosslin sah angeekelt aus. „Ich habe keine Lust mehr, mir ihre Entschuldigungen anzuhören.“
Angst und Ekel ergriffen Dominic, während die beiden Männer diskutierten, und es ihm unmöglich war, seine Augen von den bedauernswerten Menschen abzuwenden, die in den engen Behältern litten.
„Aber sie haben natürlich recht“, räumte Blake ein. „Ich kam nach Samaria, weil ich musste. Unter den Bedauernswerten, die hierher gebracht wurden, befanden sich Mitglieder meiner Mannschaft. Ich hatte vor, sie zu befreien. Und bevor Sie fragen. Nein. Es ist mir nicht gelungen, sie unter den Tausenden zu finden, die hier wie Frischfleisch gelagert werden.“
„Sie haben mein Mitgefühl“, knirschte Rosslin.
Blake überging Rosslins Zynismus. „Wir scheinen eine ausgesprochene Delikatesse auf den Tellern mancher interstellaren Kulturen zu sein. Und die Fledds bedienen die Keymon, die unsere Körper an die Welten dort draußen verkaufen. Im Gegenzug werden sie nicht angegriffen und erhalten Edelsteine, Gold oder das eine oder andere technische Spielzeug, das die Keymon entbehren können. Wir haben herausgefunden, dass es auch andere Rassen gibt, die Handel mit uns treiben. Im doppelten Wortsinn.“
„Ich weigere mich, das zu glauben“, warf Bergmann ein, der Blake mit großen, entsetzten Augen ansah. Die Lippen des jungen Soldaten bebten, während er sprach. „Wir Menschen kämpfen gemeinsam gegen die Ausrottung. Wir würden niemals mit den Feinden Handel treiben. Oder gar Menschen an sie ausliefern, damit man sie ausschlachtet.“
Blake lächelte mitleidig. „Menschen nutzen immer Gelegenheiten, um sich zu bereichern oder ihr erbärmliches Leben zu retten. Die Hoffnung auf einen Zusammenhalt der Menschheit, angesichts einer ultimativen Bedrohung, ist ein naives und dummes Märchen. Wir können nur versuchen, das Schlimmste zu verhindern und alles daran setzen, unsere Ideale zu bewahren. Wohin auch immer es die Menschheit verstreuen mag. Wir werden immer uns selbst mitnehmen, ob wir nun gut sind oder böse.“
Er zog unvermittelt seine Pistole und schoss in die vier Behälter. Das Glas splitterte, mit knirschendem Geräusch und die blaue Flüssigkeit schwappte ölig über den Boden. Ein säuerlich, beißender Geruch verbreitete sich, während die leblosen Körper in ihren Halteriemen baumelten. Das Licht im Inneren der Zylinder ging aus und die Dunkelheit legte sich gnädig über den grausigen Anblick. Denghard ging in die Knie und übergab sich ein weiteres Mal.
„Was haben Sie jetzt vor?“, wollte Rosslin wissen.
Blake steckte die Pistole in den Holster zurück. „Wir werden uns sämtliche Daten aus dem Hauptrechner Samarias holen. Und dann jagen wir diesen Ort des Schreckens in die Luft. Das Sprengkommando ist schon seit Stunden bei der Arbeit.“
Eine Frau in mittleren Jahren, die an den Konsolen arbeitete, forderte Blakes Aufmerksamkeit. „Schiffe im Anflug. Ein Kampfverband aus zwei Kreuzern und vier Zerstörern.“
„Mit wem haben wir das Vergnügen?“
„Sie haben noch nicht auf unsere Funksprüche reagiert“, informierte die Frau.
„Da hat jemand den Braten gerochen“, meinte der Pirat anerkennend. „Es gibt tatsächlich noch Offiziere mit Verstand in der Flotte.“
„Wir haben die Datenübernahme abgeschlossen“, teilte die Frau Blake mit. „Wir dürften jetzt genügend Material haben, um daraus Erkenntnisse zu gewinnen. Verschwinden wir.“
„Du hast recht, Mira. „Kehren wir auf die Athena zurück.“
„Wie war das noch mal?“, erinnerte Rosslin. „Keine Kooperation. Lediglich Informationsaustausch. Ich würde diese Daten gerne haben. Als Zeichen ihres guten Willens.“
„Wir werden die Informationen zuerst auswerten.“ Blake nahm einen Datenwürfel aus Miras Hand entgegen, nicht größer als eine Streichholzschachtel. „Natürlich lege ich fest, was Sie bekommen. Keine Kooperation. So wollten Sie es doch. Also auch keine völlige Transparenz. Sie heben lediglich auf, was ich auf dem Weg fallen lasse. Niemand bedauert das mehr als ich, denn das macht es komplizierter, als es sein müsste.“ Er schob den Datenträger in seine Brusttasche. „Jonathan wird Sie zu ihrem Schiff zurückbringen. Wie meine Leute berichtet haben, hat ihr Captain eine Bergungsmannschaft geschickt. Aber Sie werden keine Zeit haben, das beschädigte Beiboot zu bergen. Zu Schade. Ich hasse Verschwendung, aber in dreißig Minuten gibt es Samaria nicht mehr. Also machen Sie, dass Sie fortkommen.“
Wieder zeigte der dunkelhäutige Pirat sein makellos weißes Grinsen und machte eine einladende Geste in Richtung Ausgang. „Wenn ich bitten dürfte. Mein Schiff wartet.“
Rosslin und seine kleine Gefolgschaft machten sich daran, den Turm zu verlassen, als Blake sie zurückhielt.
„Teilen Sie ihrem Captain mit, dass ich ein Mensch guten Willens bin“, behauptete er lächelnd. „Ich teile gerne, was ich habe. Vielleicht ist er ja bereit, über reinen Datentransfer hinauszugehen.“

HIER GEHT ES ZU MEINEN BÜCHERN

Bücher die mir gefallen Dan Simmons – Hyperion

 

NOMADS CHAPTER 10

The inside of the katana looked quite different from what Dominic had imagined. He thought he recognized the reflection of his crew in it. Whatever he had had in mind, it did not correspond to what he found there. All the corridors were clean and not altered by individual preferences. There were no murals or graffiti. It smelled pleasant and fresh. Jonathan McIntire obviously placed a high value on cleanliness, order, and discipline. When Dominic added up everything he had gathered about the man from his words and demeanor, he concluded that he was dealing with a former soldier.
The armed escort took Rosslin, Dominic and the two other young men to the bridge, where they were made to line up in front of the window. The Triss had taken off and the land slid beneath it. Among the meadows and fields Dominic saw burning settlements, houses.
„They did a good job,“ Rosslin remarked. „Certainly didn’t put up much of a fight. They’re all farmers and workers living here, after all.“
„You are mistaken,“ McIntire corrected. „No one here is unarmed. And certainly not innocent.“
„Who is?“
„They do good business here. But not with turnips or potatoes.“
Rosslin was trying hard to appear indifferent, but certainly it burned inside him to get answers. Dominic, too, wondered what the pirate captain was trying to say with his remarks. To reveal the cards completely, at least he didn’t want to. He merely sang the overture, leaving the main part of the opera to Blake. Dominic knew that countless criminal organizations had formed and coalesced to take greater advantage of the chaos in the solar system. They provided passages for refugees to supposedly safe locations or sold drugs to those who could not cope with the living conditions and the many losses they were suffering. There were private armies, made up of members of various security companies, that caused fear and terror in some parts of the solar system. Perhaps several syndicates had established a base on the Samaria habitat at once. But why should that be a problem for the pirates, Dominic continued to ponder. He thought it was only logical that there were points of contact among the various criminal groups. But as it looked now, he had been wrong on that point.
McIntire pointed to the tower at the center of the artificial sphere. „We’ll be there in a minute. Then we’ll see what happens.“

***

The city, which spread out in a star shape around the central tower in all directions, made a deserted impression. The streets and squares were empty, several houses destroyed. Smoke clouded the view above the rooftops.
The Triss descended on a platform connected to the main city building by a narrow walkway. The wind blew and whistled plaintively around the tower, and the cool air smelled of smoke. An escort took the Zora crewmen inside the tower, where they entered a large hall. A hangar of sorts, all sorts of equipment and transport containers stood around, ready to be loaded into the transporters next to them. Daylight entered through the half-opened doors of the building. Dim light, like that in an old cathedral.
What immediately caught Dominic’s eye were the groups of prisoners sitting shackled in front of the transporters‘ ramps. Their guards looked grim and kept their weapons pointed at the men and women cowering in front of them. Fear was written on the faces of the prisoners and some were obviously injured. They whimpered in pain and writhed. Just then, someone received a strong kick in the side that made him groan. Dominic was filled with rage and fury at the sight.
In the center of the sprawling hall rose a sizable crowd of consoles and computer terminals that the pirates were tampering with. Blake was with them, overseeing their every move. When McIntire commented on his arrival with a curt greeting, Blake turned to Rosslin and his companions. Blake spread his arms.
„Welcome to the Fledds‘ headquarters.“ His expression remained serious as he said this.
Dominic couldn’t do much with that word, but Rosslin responded with a contemptuous snort.
„You attacked a human refuge.“ The officer’s voice betrayed an agitation underlying irritation. „Are you trying to tell yourself that you have taught the butchers a lesson and can use it to mitigate the crime?“
Blake moved closer, stopping only a scant arm’s length from Rosslin. „While the fleet is making common cause with the Fledds, we’ve already declared war on them and are engaged in open warfare with the pack.“
Dominic had the indefinable feeling that the pirate was telling the truth. It blended into the background against which the Zora’s mysterious mission was playing. Dominic felt the former admiral’s words pull the rug out from under him and shake his worldview.
„I have no idea yet to what extent this move will increase the already great ire of their admiralty toward me,“ Blake continued. „But I’ll take being chased around the entire fleet if there’s even one person who asks questions afterward. I’m used to being uncomfortable and taking a beating. This is nothing new for me. Only the magnitude of the beating has increased.“
Dominic noted that he wasn’t just speaking to Rosslin. He was also directing his words to him and his young comrades. He lectured, instructed, scattered doubt, sowed the seeds of disobedience.
„And once you learn to bite down on the pain,“ Blake continued with a slightly amused expression, „all doors are open.“ He looked at Dominic’s comrade. „The freedom of the outsider is full of opportunities to live up to an ideal that cannot be achieved within the confines of society. I don’t have to bow to any convention that restricts me in the pursuit of my goals.“
„Spare us that nonsense,“ Rosslin intervened. „What interests me is, how did you manage to penetrate and conquer the sphere?“
„I admit,“ he chided himself, „we had an extremely shaky plan. And then, as so often happens, chance gives you better alternatives. We arrived here just as the Keymon were picking up their merchandise.“
„Merchandise?“
He raised his hand placatingly. „Patience. I’ll get to that in a minute. It will impress you. Shock you.“ He paused for a moment, as if still under the impression of a terrible experience himself. Considering his long combat experience, this moment of shocked pause weighed all the more heavily. „The Keymon were about to dock when the Akkato appeared and took the blade under fire. In the process, as usual, they wreaked considerable havoc in the immediate area. They must not have missed the heavy damage on Samaria. In this chaos, we set down our dinghies and penetrated the habitat. It was easy to take the Fledds by surprise. There was chaos and panic.“
Rosslin was silent.
„But now for the goods the Keymon are after.“
At a beckon from the former admiral, a squad of pirates brought up a float, with four cylindrical containers moored to it. The interior lights of the containers lit up, revealing the horrible contents.
Denghard threw up and spilled his lunch all over the floor. Dominic’s stomach also tightened when he caught sight of the twisted, deformed bodies floating in a blue nutrient solution. They twitched as if they were being shaken by electric shocks. Body parts were missing, and in many places the skin had been peeled off. Dominic could see directly at the rosy muscle flesh and the web, red and blue veins.
„These are the inhabitants of Habitat Zephyr,“ Blake explained, looking at the containers as if he were eyeing them for the first time. „Zephyr was evacuated by the fleet two weeks ago. But the people never arrived at a safe place. Instead, they ended up here. Although.“ He put a finger to his chin thoughtfully. „Endings is not correct. They would have had a long journey ahead of them. Into the inner worlds of the galaxy.“
As the old admiral continued with his remarks, Dominic had to muster all his strength not to vomit as well. One of the mutilated women, writhing and writhing in her blue bath, looked directly at him. A piercing look, full of pain and despair. She was alive and apparently conscious. Her mouth was open. Wide open into a silent scream. She breathed the liquid in which she swam, forming words that could not leave her lips.
Rosslin shook his head. He, too, had gone pale and was struggling not to lose the firmness of his voice.
„And her presence here springs from the ideal of pure philanthropy?“ He spat out the sentence with contempt. „You hypocrite!“
Blake turned back to the Zora first officer. „Even though I am now one of the pirates and have done some things I cannot be proud of, I have never stopped being human. In fact, I set out on this very path so as not to lose my humanity. A necessity, I didn’t want to betray everything I believe in.“
Rosslin looked disgusted. „I’m tired of listening to their excuses.“
Fear and disgust gripped Dominic as the two men argued, making it impossible for him to take his eyes off the pitiful people suffering in the cramped containers.
„But they’re right, of course,“ Blake conceded. „I came to Samaria because I had to. Among the unfortunates who were brought here were members of my crew. I intended to free them. And before you ask. No. I didn’t manage to find them among the thousands stored here like fresh meat.“
„You have my sympathy,“ Rosslin grated.
Blake passed over Rosslin’s cynicism. „We seem to be a distinct delicacy on the plates of some interstellar cultures. And the Fledds cater to the Keymon, who sell our bodies to the worlds out there. In return, they are not attacked and receive gems, gold or one or another technical toy that the Keymon can spare. We’ve found out that there are other races that trade with us as well. In both senses of the word.“
„I refuse to believe that,“ interjected Miner, looking at Blake with wide, horrified eyes. The young soldier’s lips quivered as he spoke. „We humans fight together against extinction. We would never trade with the enemies. Or even hand people over to them to be cannibalized.“
Blake smiled sympathetically. „People always take opportunities to enrich themselves or to save their pathetic lives. Hoping for humanity to pull together in the face of an ultimate threat is a naive and foolish fairy tale. We can only try to prevent the worst and do everything possible to preserve our ideals. Wherever it may scatter humanity. We will always take ourselves with us, whether we are good or evil.“
He abruptly drew his pistol and fired into the four containers. The glass shattered, with a crunching sound, and the blue liquid oily sloshed across the floor. A sour, acrid smell spread as the lifeless bodies dangled in their retaining straps. The light inside the cylinders went out and darkness settled mercifully over the grisly sight. Denghard went to his knees and threw up one more time.
„What are you going to do now?“ wanted to know Rosslin.
Blake put the pistol back in its holster. „We’re going to get all the data we can from the Samaria mainframe. And then we’re going to blow up this place of horror. The demolition squad has been at work for hours.“
A middle-aged woman working the consoles demanded Blake’s attention. „Ships inbound. A battle group of two cruisers and four destroyers.“
„Who do we have the pleasure of dealing with?“
„They haven’t responded to our radio transmissions yet,“ the woman informed them.
„Someone smelled a rat,“ the pirate commented appreciatively. „There are actually officers with brains left in the fleet.“
„We have completed the data transfer,“ the woman informed Blake. „We should now have enough material to gain intelligence from it. Let’s get out of here.“
„You’re right, Mira. „Let’s return to the Athena.“
„What was that again?“ reminded Rosslin. „No cooperation. Merely exchange of information. I would like to have that data. As a token of their goodwill.“
„We will evaluate the information first.“ Blake accepted a data cube from Mira’s hand, no larger than a matchbox. „Of course, I’ll determine what you get. No cooperation. That’s the way you wanted it. So no total transparency either. You merely pick up what I drop along the way. No one regrets that more than I do, because it makes it more complicated than it needs to be.“ He slid the data carrier into his breast pocket. „Jonathan will take you back to your ship. As my people reported, their captain has sent a salvage crew. But you won’t have time to salvage the damaged dinghy. Too bad. I hate to be wasteful, but in thirty minutes Samaria won’t exist. So make sure you get away.“
Again the dark-skinned pirate flashed his immaculate white grin and made an inviting gesture toward the exit. „If you please. My ship awaits.“
Rosslin and his small entourage made to leave the tower when Blake held them back.
„Share with your captain that I am a person of good will,“ he asserted with a smile. „I like to share what I have. Maybe he’ll be willing to go beyond just data transfer.“

Nomads

NOMADS KAPITEL 17

NOMADS KAPITEL 17 (German) Dominic und Zyrus kehrten sicher auf der Zora zurück und das das Schiff legte ab. Die Zora gehörte zu den schnelleren

Fandom

Toxic Fandom!

Toxic Fandom! Seit einigen Jahren kann man ein zunehmendes Maß an Aggression wahrnehmen, dass die Fans unterschiedlichster Franchises betrifft. Es scheint ein Phänomen zu sein,

Nomads

NOMADS KAPITEL 16

NOMADS KAPTEL 16 Perk schickte Dominic in einem Zweimanngleiter los, um Zyrus abzuholen. Jetzt saß dieser neben ihm und sah übel aus. Als Dominic fragte,

Star Wars is made for Kids! Really?

Star Wars is made for Kids! Really? Scroll down for Evidence, of mature Content! Zugegeben, George Lucas hat das gesagt. Aber erst lange nach der

Andor

ANDOR – A New Star Wars Adventure!?

ANDOR – A New Star Wars Adventure!? Mein Review von Andor wird morgen folgen. Hier möchte ich ihn nur ankündigen. Ich werde ihn aber auf

Mehr aus dem Blog

More To Explore

Nerdy Authors Diary

Nerdy Authors Diary: Mein Fantasy-Projekt

Nerdy Authors Diary: Mein Fantasy-Projekt Heute habe ich meine Zeit damit verbracht, das Charaktersetting für einige der Protagonisten meiner Fantasy-Buchreihe zu erstellen. Anders als bei

Tagebuch

Nerdy Authors Diary – Tag 6 (Werbung)

Nerdy Authors Diary – Tag 6 (Werbung) In diesem Eintrag im Tagebuch eines Autors, soll es mal um etwas gehen, dass mir zusehends die Zeit