NOMADS CHAPTER 26 – German/English

NOMADS KAPITEL 26

Woodwards Schiff nannte sich Midas. Eine stattliche Fregatte, gut doppelt so groß wie die Zora. Ihr zylindrischer Rumpf strotzte von Geschützluken und Kanonenrohren. Zwei große Hangartore ließen den Blick, auf ein beachtliches Kontingent an Kampfmaschinen zu. Sie kam längsseits und nachdem eine Fähre der Zora Perk an Bord gebracht hatte, saßen sich die beiden Kapitäne in Woodwards Quartier gegenüber, getrennt durch einen Schreibtisch, über dem einige Hologramme schwebten. Statistiken, Tabellen und Ähnliches. Hinter dem Captain dehnte sich die rote Oberfläche des Mars, die im hellen Sonnenlicht strahlte.
Peter Woodward war ein kleiner, etwas fülliger Mann, mit schwermütiger Miene und blassem Gesicht. Dünne schwarze Haare, ließen die glänzende Kopfhaut sehen. Woodwards Stimme war leise und jedes seiner Worte wählte er mit Bedacht. Perk kannte ihn von früheren Einsätzen. Ein fähiger Captain, mit vielen Auszeichnungen, der nie viel redete, aber umso gewichtigere Taten vorweisen konnte. Lange vor dem Auftauchen der Akkato und Keymon, kämpften Perk und Woodward gegen Rebellen, Piraten oder die Streitkräfte der asiatischen Union.
„Eigentlich habe ich nicht vor, meinen Posten hier zu verlassen“, sagte Woodward wie beiläufig und legte dabei die Hände auf die Obsidianplatte seines Schreibtisches. Seine dunklen Augen waren schmale Schlitze. „Außerdem wird das Hauptquartier Fragen stellen, wenn ich das tue. Ich bin keineswegs unabhängig. Meine Kompetenzen sind begrenzt.“
Das war natürlich eine Untertreibung. Perk wusste, wie viel Einfluss Woodward hatte. Er genoss größere Freiheiten, als die meisten anderen Captains. Seiner Meinung wurde enormer Wert beigemessen. Womöglich hielt er deswegen den Ball flach, um zu vermeiden, dass man mit Bitten und Gesuchen an ihn herantrat, wie Perk das gerade tat.
„Du kannst ein, zwei Kanonenboote hierlassen“, wendete Captain Perk ein. „Das dürfte doch genügen. Um den Posten hier zu halten.“
Woodward sah seinen Gesprächspartner eine Weile an und sagte nichts.
„Ja, das könnte ich machen“, antwortete er schließlich. „Weiß das Hauptquartier von deiner Mission?“
„Nein“, antwortete Perk. „Rosefield traut niemandem. Oder nur wenigen.“
Woodward starrte den Captain an. Sein Blick forderte weitere Auskunft.
„Rosefield hat sich etwas ausgedacht“, beeilte sich Perk, zu sagen, „dass unsere Exkursion plausibel macht.“
„Dürfte ich den fingierten Grund erfahren? Nur damit wir uns abstimmen können, sollte man mich in Zukunft dazu befragen oder wenn ich meinen Bericht schreiben muss.“
„Die Zora soll treibende Schiffe ausfindig machen und Notsignalen nachgehen.“
Woodwards Gesicht blieb noch immer ausdruckslos. Er wäre ein idealer Partner in einer Pokerrunde, dachte Perk. Doch dazu war der Captain der Midas zu ungesellig, wie Perk aus eigener Erfahrung wusste. Mit seiner hölzernen, zuweilen abweisenden Art, zählte er nicht gerade zu den gern gesehenen Gästen der Offizierskasinos.
„Eine umfangreiche Aufgabe“, meinte Woodward schließlich. „Ein guter Vorwand, um eine lange Mission zu rechtfertigen.“
„Wir haben immerhin schon viel herausgefunden und werden uns bald so nahe an die Fledds herangetastet haben, um Namen nennen und Beweise vorlegen zu können.“ Perk war sich bewusst, wie sehr er gerade übertrieb.
„Klingt interessant.“ Woodward war nicht anzusehen, ob er Perk bereits durchschaute.
Noch immer lagen die Hände des Captains auf der Tischplatte und noch immer fiel es Perk schwer, zu ergründen, was den Mann eigentlich bewegte. Peter Woodward galt als kühler Analytiker und daher sollte die Art des Mannes Perk nicht überraschen.
„Wem werden die Ergebnisse vorgelegt“, fragte Woodward, „wenn wir die Verräter überführt und das Gesindel dingfest gemacht haben?“
Darüber hatte sich Perk noch keine Gedanken gemacht. Er vertraute Rosslin, den er ebenfalls seit Jahren kannte und der bestimmt wusste, was er mit den gewonnenen Informationen anfangen würde. In erster Linie fühlte sich Perk gegenüber Rosefield verpflichtet, und er ging davon aus, dass alles seinen richtigen Weg gehen würde. Aber vielleicht wäre es besser gewesen, sich mit diesem Punkt eingehender zu befassen, als er den Admiral, in dessen Büro auf der Erde besucht hatte.
„Will er die Gerichte damit beliefern und Anklage gegen die Flottenleitung erheben?“, fragte Woodward, als Perk mit einer Antwort zögerte. „Ich habe viele Freunde unter den Admirälen. Ich will nicht dumm dastehen, wenn sich herausstellt, dass ich in Operationen verwickelt bin, die zum Ziel haben, einigen von ihnen in den Rücken zu fallen. Wenn ich das tue, dann nur, wenn die Beweise und die Art, wie sie ihren Weg in ein Rechtsverfahren finden, legal sind.“
Perk gefiel Woodwards Wortwahl nicht. Oder vielmehr sein Standpunkt, der dadurch zum Ausdruck kam. Wenn es Verbrecher in der Flottenführung gab, waren sie es, die der Menschheit in den Rücken gefallen waren. Ihre Entlarvung rechtfertigte alle Mittel, egal wie schmerzhaft dieser Schritt auch sein konnte. Sie würden Freunde verlieren, so viel war klar.
„Du bist schon viel zu tief verstrickt in die Sache“, gab Perk zurück. „Wenn irgendetwas schief geht, stecken wir alle mit drin.“
Woodward schwenkte seinen Sessel hin und her, wobei er die Stirn in Falten legte.
„Rosefield ist sozusagen ein Kulminationspunkt“. Es klang beinahe wie ein Vorwurf. „Was immer er mit den Fakten anfängt, wird bestimmend sein für uns und die Flotte.“
„Das weißt du doch.“
„Ja, das weiß ich.“ Endlich nahm er die blassen Hände vom Tisch. „Ich will nur sichergehen, dass wir uns nicht blamieren. Wenn ich meinen Posten verlasse, wird das nicht geheim bleiben und könnte die Fledds alarmieren. Auf Baxter muss sich etwas Entscheidendes tun, oder man wird mir gehörig Probleme machen. Unabhängig davon, wie hoch mein Kredit bei der Admiralität ist. Sollte sich die Operation nicht als durchschlagender Erfolg herausstellen, kann das peinlich werden. Man wird alle Beteiligten für Narren halten, die auf Verschwörungstheorien hereingefallen sind. Ich kann und muss mit vielen Vorwürfen leben, aber Inkompetenz will ich mir nicht unterstellen lassen.“
Wer will das schon, dachte Perk. „Dieses Risiko müssen wir wohl eingehen. Der Feind agiert im Verborgenen. Als Soldaten sind wir es gewohnt, uns offen in der Schlacht zu stellen. Ich gebe zu. Ein Scheitern wird uns alle zurückwerfen und die Position der Fledds stärken, doch ich sehe im Moment keine Alternative zu unserem Vorgehen. Sie werden stärker und wir reiben uns auf. Das muss aufhören.“
Woodward wirkte noch immer wie eine Statue. „Ja, das ist wohl so. Ich fürchte mich nur davor, etwas zu überstürzen und in eine unüberlegte Sache hineinzugeraten.“
„Das gilt es natürlich zu vermeiden“, stimmte Perk zu. „Es dürfte genügen, wenn wir uns eine halbe Lichtminute von Baxter entfernt in Wartestellung begeben. Meine Leute geben mir Bescheid, sollten Schiffe der Flotte auftauchen und ihre Ladung löschen. Dann schlagen wir zu und erwischen das Gesindel bei der Arbeit.“
Woodward schien noch immer die Chancen abzuwägen. „Ich will hoffen, es funktioniert alles so, wie wir uns das vorstellen.“

Hier geht es zu meinen Büchern!

 

NOMADS CHAPTER 26 – English

Woodward’s ship was called Midas. A stately frigate, well over twice the size of the Zora. Her cylindrical hull bristled with gun ports and cannon barrels. Two large hangar doors allowed a view of a considerable contingent of fighting machines. She came alongside, and after a Zora shuttle brought Perk aboard, the two captains sat facing each other in Woodward’s quarters, separated by a desk above which hovered some holograms. Statistics, spreadsheets and the like. Behind the captain, the red surface of Mars stretched out, shining in the bright sunlight.
Peter Woodward was a small, somewhat portly man, with a melancholy expression and pale face. Thin black hair, let see the shiny scalp. Woodward’s voice was soft and he chose each of his words carefully. Perk knew him from previous assignments. An able captain, with many accolades, who never talked much, but had all the weightier deeds to show for it. Long before the emergence of Akkato and Keymon, Perk and Woodward fought against rebels, pirates or the forces of the Asian Union.
„Actually, I have no plans to leave my post here,“ Woodward said casually, resting his hands on the obsidian top of his desk. His dark eyes were narrow slits. „Besides, headquarters will ask questions if I do. I am by no means independent. My authority is limited.“
That, of course, was an understatement. Perk knew how much influence Woodward had. He enjoyed greater freedom than most other captains. His opinion was given enormous value. Perhaps that’s why he kept his head down, to avoid being approached with requests and petitions, as Perk was doing.
„You can leave a gunboat or two here,“ Captain Perk objected. „That ought to be enough. To hold the post here.“
Woodward looked at his interlocutor for a while and said nothing.
„Yes, I could do that,“ he finally replied. „Does headquarters know about your mission?“
„No,“ Perk replied. „Rosefield doesn’t trust anyone. Or only a few.“
Woodward stared at the captain. His gaze demanded further information.
„Rosefield has come up with something,“ Perk hastened to add, „that makes our excursion plausible.“
„May I know the fabricated reason? Just so we can coordinate, I should be asked about it in the future or when I have to write my report.“
„The Zora is to locate drifting ships and follow distress signals.“
Woodward’s face still remained expressionless. He would be an ideal partner in a poker game, Perk thought. But the captain of the Midas was too unsociable for that, as Perk knew from his own experience. With his wooden, sometimes dismissive manner, he was not exactly one of the most welcome guests in officers‘ messes.
„An extensive task,“ Woodward finally opined. „A good excuse to justify a long mission.“
„After all, we’ve already found out a lot, and soon we’ll have gotten close enough to the Fledds to be able to name names and present evidence.“ Perk was aware of how much he was exaggerating right now.
„Sounds interesting.“ Woodward couldn’t tell if he already saw through Perk.
The captain’s hands still rested on the tabletop, and still Perk found it difficult to fathom what actually moved the man. Peter Woodward was considered a cool analyst, so the man’s manner should not surprise Perk.
„To whom will the results be submitted,“ Woodward asked, „when we have convicted the traitors and apprehended the riffraff?“
Perk had not yet thought about that. He trusted Rosslin, whom he had also known for years and who certainly knew what he would do with the information he had gained. First and foremost, Perk felt an obligation to Rosefield, and he assumed that everything would go his way. But perhaps it would have been better to deal with this point in more detail when he had visited the Admiral in his office on Earth.
„Is he going to supply it to the courts and bring charges against the fleet leadership?“ asked Woodward when Perk hesitated with an answer. „I have a lot of friends among the admirals. I don’t want to look foolish if it turns out I’m involved in operations aimed at stabbing some of them in the back. If I do, it will be if the evidence and the way it finds its way into legal proceedings is legal.“
Perk didn’t like Woodward’s choice of words. Or rather, the point he was making. If there were criminals in the fleet leadership, they were the ones who had stabbed humanity in the back. Exposing them justified any means, no matter how painful that step might be. They would lose friends, that much was clear.
„You’re already way too deep into this,“ Perk returned. „If anything goes wrong, we’re all in this together.“
Woodward swiveled his chair back and forth, frowning.
„Rosefield is a culmination, so to speak“. It sounded almost like an accusation. „Whatever he does with the facts will be determinative for us and the fleet.“
„You know that.“
„Yes, I know that.“ He finally took his pale hands off the table. „I just want to make sure we don’t embarrass ourselves. If I leave my post, it won’t be kept secret and could alert the Fledds. Something decisive has to happen at Baxter, or I’ll be in a lot of trouble. Regardless of how much credit I have with the Admiralty. If the operation doesn’t turn out to be a resounding success, it could be embarrassing. Everyone involved will be thought fools who fell for conspiracy theories. I can and must live with many accusations, but I don’t want to be accused of incompetence.“
Who wants that, Perk thought. „I guess that’s a risk we’ll have to take. The enemy operates in secret. As soldiers, we are used to facing openly in battle. I admit. Failure will set us all back and strengthen the Fledds‘ position, but I see no alternative to our approach at the moment. They are getting stronger and we are wearing ourselves out. This has to stop.“
Woodward still looked like a statue. „Yeah, I guess that’s the way it is. I’m just afraid of rushing into something and getting into a rash.“
„That’s something to avoid, of course,“ Perk agreed. „It should be sufficient if we put ourselves on hold half a light minute from Baxter. My people will let me know if any ships from the fleet show up to unload their cargo. Then we’ll strike and catch the riffraff at work.“
Woodward still seemed to be weighing the odds. „I want to hope it all works out the way we think it will.“

Here you find my english Books!

Science Fiction

Science Fiction NOMADS Audio

Science Fiction NOMADS Audio My Youtube Channel Dallas Jablonski Ramona Jablonski stand auf einem Höhenzug und spähte in eines der Täler hinunter, in dem sie

Mehr aus dem Blog

More To Explore

science fiction

Science Fiction – NOMADS 4 Text Example

Science Fiction – NOMADS 4 Text Example     My Youtube Cannel – Subscribe! „Reisen in fremde Gefilde verleihen uns neue Augen und neue Herzen.“

Fantasy Projekt

Fantasy Projekt – Rescor vs. Black Ghost

Fantasy Projekt – Rescor vs. Black Ghost My Youtube Channel German Das Signalhorn baumelte an Ketten in einer Halterung, montiert auf einem reich verzierten Wagen.