NOMADS CHAPTER 30 – German/English

NOMADS CHAPTER 30 – German/English

Die Zora verließ ihre Position, raste nun mit Höchstgeschwindigkeit heran und nahm ihre primären Ziele ins Visier. Der Zerstörer bremste auf Gefechtsgeschwindigkeit ab und eröffnete das Feuer auf die Baxter Station. Die Kanoniere verstanden ihr Handwerk und setzten etliche Treffer, doch die Geschütze von Baxter verfügten über starke Schilder. Die ersten Energiesalven verpufften nutzlos an den Abwehrfeldern. Die Railgunprojektile wurden abgelenkt.
Bevor die Zora wendete, um dem Feuer der Verteidiger zu entgehen, schoss Perk eine Reihe von Penetrationsraketen ab, die in der Lage waren die Schilde zu durchdringen. Während die Zora erneut beschleunigte, setzte sie zwei Enterboote ab und erhielt Treffer, als sie Distanz gewann. Noch während die Baxterkanoniere sich auf die fliehende Zora konzentrierten, schob sich die Athena heran. Die schnelle Brandon, unter dem Kommando von di Castro, griff zur selben Zeit an und zerstörte einige Raketenrampen am Hauptring von Baxter.
Sergeant Milton Koonz befehligte eines der Enterboote, in dessen Crew sich Dominic und Rosslin befanden. Der dicke Sergeant stand am Ende der Sitzreihen und musterte seine Truppe. Koonz hatte schon öfter Enterkommandos angeführt und gehörte zu Perks erfahrenen Männern. Hin und wieder tauschten er und Rosslin ein paar spitze Bemerkungen aus. Offenbar um vor der Crew Zuversicht auszustrahlen und ihre eigenen Ängste zu überspielen.
Die Soldaten saßen auf den schmalen Sitzen, mit dem Rücken zur Wand und hielten ihre Gewehre zwischen den Knien. Ellena Green saß Dominic gegenüber und starrte angespannt auf ihre Stiefel. Wie er mitbekommen hatte, war sie nicht nur eine hervorragende Schützin. Mit dem Messer erreichte sie sogar eine bessere Punktzahl als Dominic, wenn man den Resultaten der letzten Übungseinheit trauen konnte. Im Geiste sah er die junge Frau noch immer hilflos und sabbernd auf dem Boden liegen, nachdem die Sibis über sie hergefallen waren.
„Wir bleiben zusammen“, sagte er.
Ellena, durch seine Worte aus ihren Gedanken gerissen, sah ihn fragend an.
„Wir bleiben zusammen“, wiederholte er und sie nickte knapp.
„Wir werden ein Loch in die Außenhaut der Station sprengen“, erklärte der Sergeant mit lauter Stimme. „Für die Neulinge unter euch, damit ihr euch nicht in die Hosen scheißt, wenn es kracht. Das Boot wird in die Öffnung eindringen und es wie ein Korken verschließen. Wir werden also kein Problem mit entweichender Atmosphäre haben.“
Ein Stoß erschütterte das kleine Schiff, als es von einer Salve getroffen wurde.
„Jetzt Helme versiegeln“, donnerte der Sergeant. „Filter zuschalten und die Hinweise im Sichtdisplay beachten.“
Dominic sah, wie sich Informationen in der Scheibe seines Visiers aufbauten.
„Keiner entfernt sich mehr als zwanzig Meter vom “Center“, erklärte Koonz weiter.
Ein roter Kreis leuchtete auf, und bezeichnete Koonz Position in der Truppe, als besagter “Center“. Die anderen Soldaten wurden als eine Wolke von fünfzig blauen Dreiecken dargestellt. Lediglich Rosslins Dreieck tendierte eher zu Weiss und war etwas größer abgebildet.
„Sie kennen ihre Aufgaben“, schrie Koonz, als der Pilot die Stanzladung abfeuerte, um ein Loch in die Hülle der Station zu sprengen. „Porter sie bleiben in meiner Nähe.“
„Ja Sir!“, antwortete Dominic matt.
„Und du machst auch keine Dummheiten Frank.“
Rosslin gab sich gekränkt. „Dummheiten sind dein Fachgebiet Mill.“
„Bei Entereinsätzen gehört dein Arsch mir Frank, vergiss das nicht.“
„Lass das mal nicht deine Frau hören.“
Dominic konnte nicht sehen, was außerhalb des Bootes vor sich ging, denn das Fahrzeug besaß weder Fenster noch Sichtluken. Es war nichts weiter, als ein gepanzerter Rammsporn, geschaffen die Außenhüllen von Schiffen zu durchbrechen, um die Entermannschaft in dessen Inneren abzusetzen. Seine offizelle Bezeichnung lautete Injektor. Es war bedrückend, darin zu sitzen, dicht zusammengepfercht und darauf zu warten, dass der Kampf begann oder von einem direkten Treffer pulverisiert zu werden.
Den Informationen in Dominics Display waren keine Daten zu entnehmen, die Aufschluss über die Gefechtssituation gaben. Dominic hatte ohnehin keine Zeit, sich viele Gedanken zu machen. Der Keil war aus kurzer Distanz auf Baxter abgeschossen worden. Wie geplant, schlug das lange Boot, wie ein Pfeil, in die Baxter Station ein. Die Trennwand zwischen Mannschaftsraum und Kanzel glitt zur Seite und die Spitze spaltete sich mechanisch in zwei Hälften. Dichter Qualm wallte herein und wirbelte durch das kleine Schiff. Koonz war der Erste, der aus dem Fahrzeug sprang, um Baxter zu entern. Rosslin und Dominic folgten ihm ohne Zögern und dann kam der Rest der Truppe hinterher.
Der Rauch verzog sich und enthüllte einen großen Lagerraum, in dem allerlei Maschinen und Geräte herumstanden. Ein gedrungener Transporter stand in Zentrum der Halle und glotzte die Eindringlinge mit seinen gewölbten Cockpitscheiben an, wie eine riesige Stubenfliege. Unter seinem Bauch hatten Menschen Deckung gesucht. Die ersten Schüsse fielen. Ein Alarmsirene heulte auf.
„Miller!“, schrie Koonz einen Unteroffizier an. „Ihre Gruppe rüber zu dem Tor! Der Rest mit mir. Wir nehmen die Typen in die Zange.“
Während Miller und sein Trupp davoneilten, suchten Dominic und die anderen Schutz hinter Kisten und Containern. Sie wurden ordentlich unter Feuer genommen und Rosslin fluchte.
„Erinnert mich an Burmann“, zischte er. „Sie erinnern sich doch noch, oder?“
„Ich habe nichts vergessen“, antwortete Dominic.
Er wagte sich aus der Deckung und erfasste einen der Fledds in seinem Zielmonitor. Er drückte ab und der Mann sackte leblos zusammen, als er in die Brust getroffen wurde.
Dominic wendete sich an Ellena Green. „Gib mir Feuerschutz!“
Ellena sprang hinter dem Container hervor und lief los. Rosslin rannte ihr hinterher und gab einige ungezielte Schüsse in Richtung der Fledds ab.
„So war das nicht gedacht“, zischte Dominic.
Weitere Enterboote rammten die Station. Der ohrenbetäubende Explosionslärm von Stanzladungen hallte durch die Korridore. Dominic zuckte zusammen und verlor die Feldds für einen Augenblick aus der Sicht.
Ellena und Rosslin waren inzwischen nahe an den Gegner herangekommen. Ellena konnte einen von ihnen mit einem gezielten Schuss niederstrecken. Dominic feuerte eine Garbe ab und hüllte den Feind in ein Inferno aus Explosionen und Flammen um die junge Frau zu sichern.
Noch ehe ihn Koonz zurückhalten konnte, war Dominic hinter dem Container hervorgesprungen und lief der Schützin hinterher. Koonz Flüche drangen aus Dominics Helmlautsprecher und beinhalteten die Namen von Rosslin und Porter.
Wieder gab Dominic einen Feuerstoß ab und traf einen weiteren Fledd, der augenblicklich zu Boden ging. In der Nähe explodierte eine Kiste. Eine heiße Druckwelle fegte heran. Begleitet von glühenden Metallsplittern und brennenden Kunststoffteilen. Beißender Rauch breitete sich aus und beschränkte die Sicht.
Im dichten Qualm sah Dominic das Flackern von Energiegeschossen, die offenbar aus Ellenas Waffe stammten.
Der erste Offizier war von der Explosion zu Boden geschleudert worden. Dominic wäre beinahe über Rosslin gestolpert, der sich gegen Dominics Versuche wehrte, ihm wieder auf die Beine zu helfen.
„Kümmern Sie sich um Ellena, verdammt!“ Rosslin rappelte sich mühsam auf. „Ich komme klar.“
„Nebelmodus“, befahl Dominic.
Der Sichtmodus in seinem Visier wechselte und zeigte ihm eine violette, scherenschnittartige Welt. Er konnte Ellena sehen, der gerade das Gewehr von einem Mann aus der Hand gerissen wurde. Ein weiterer Fledd tauchte auf. Eine Frau. Die zwei nahmen Ellena in die Mangel. Sie zog ihr Messer, aber die Frau hinter ihr, bekam Ellenas Handgelenk zu fassen. Der Mann vor ihr hatte ebenfalls eine Klinge in der Hand. Dominic bekam ihn ins Fadenkreuz und schoss. Der Mann stürzte zu Boden. Als Dominic die Frau hinter seiner Kameradin ins Visier bekam, gab er einen weiteren Schuss ab, der ihr durch den Hals drang und ihr fast den Kopf vom Rumpf trennte. Im Sichtfeld des Helmdisplays wirkte die Szene unwirklich, unreal.
Inzwischen begann die Absaugvorrichtung der Halle zu arbeiten. Die Luft klärte sich und Dominic konnte den Helm wieder öffnen. Unvermittelt tauchte eine weitere Gruppe von Feinden auf. Dominic konnte nicht sagen, ob sie gerade angekommen waren, oder ob es am dichten Vorhang aus Rauch und Qualm gelegen hatte, der sie bisher vor seinen Blicken verbarg. Beide Seiten waren überrascht und begannen blind um sich zu schießen. Die Gruppe der Fledds wurde auseinandergetrieben. Die meisten wurden getötet und einigen gelang es zu fliehen. Eine Frau war jedoch stehengeblieben, und starrte Dominic an. Als sie das Gewehr anlegte, schoss Dominic ihr in die Brust. Die Frau sackte zusammen und fiel mit einem dumpfen Poltern auf den Boden. Diesmal verfremdete kein gefiltertes Bild einer digitalen Kamera die Szene. Dominic erfuhr die ganze Situation mit allen Sinnen. Er spürte den ungläubigen Blick ihrer blauen Augen wie ein Messer, dass in sein Herz eindrang. Hörte ihr kurzes Keuchen, als sie der Schuss traf und sah ihre langen blonden Haare, die ihr wie eine helle Flamme hinterher wehten, während sie stürzte. Eigenartigerweise verspürte Dominic weder ein Gefühl der Schuld oder des Bedauerns. Es war geschehen, das war alles, was er wusste. Er registrierte es als einen Fakt. Mehr war es nicht – mehr durfte es jetzt nicht sein. Wenn sie sich in Kürze durch die Korridore und Nebentunnel der Raumstation kämpfen wollten, waren weitere Begegnungen mit dem Feind gewiss. Er sollte nicht anfangen, seine Handlungen zu hinterfragen. Dazu mochte es später noch Gelegenheit geben. Im Moment war es gut, dass er keine Schuld empfand, aber es fühlte sich irgendwie falsch an. Eines war gewiss. Nach Baxter würde er nie wieder derselbe sein.
„Verdammt gut gemacht“, lobte Koonz, der das Geschehen beobachtet hatte.
„Danke Porter“, keuchte Ellena, nahm ihr Gewehr auf und sah auf die zwei toten Fledds zu ihren Füßen. „Hast mir das Leben gerettet.“
Dominic wusste nicht, was er sagen sollte. Er fühlte sich wie betäubt und betrachtete das Chaos, das er angerichtet hatte, mit scheinbarer Gleichgültigkeit.
„Korridor gesichert!“, rief Miller gegen das Heulen der Sirene an und winkte die Anderen zu sich.
„Porter, Green!“ Koonz deutete zu einem anderen Tor hinüber, das in die Halle führte. „Tor schließen und verschweißen. Es soll uns niemand in den Rücken fallen. Wenn wir weiter vordringen, vergessen sie nicht, das bei allen Türen und Luken zu machen, verstanden?“
Inzwischen wurde überall gekämpft. Das Donnern von Explosionen und das Krachen von Energiegeschossen, drang an Dominics Ohren. Ein eigenartiger, fauchender Knall, wenn sich die Luft beim Durchgang des heißen Strahles dehnte.
„Das war ziemlich beeindruckend“, sagte Ellena und holte einen kleinen Schweißbrenner aus ihrer Gürteltasche. Eine helle, blaue Flamme stieß aus der Düse.
„Und du warst sehr mutig“, lobte er, obwohl ihm auch das Wort “dämlich“ auf der Zunge lag.
Er betätigte einen Schalter am Türrahmen. Die Türflügel schoben sich zusammen und Ellena begann sie miteinander zu verschweißen.
„Ich hatte nicht geglaubt, dass ich jemals so etwas tun könnte“, gestand sie, strich mit der Flamme über den schmalen Türspalt und brachte das Metall zum Schmelzen. „Aber ohne dich wäre es übel ausgegangen.“
Dominic benötigte einige Sekunden, um zu antworten. „Ja. Ich bin sehr verblüfft.“
„Wir sollten zusammenbleiben.“ Endlich schaltete sie den Brenner ab und schob ihn in die Tasche zurück. „Mit dir kann man sich sicher fühlen.“

 

NOMADS CHAPTER 30 English

The Zora left its position, now racing in at top speed and taking aim at its primary targets. The destroyer slowed to battle speed and opened fire on the Baxter station. The gunners knew their stuff and scored several hits, but Baxter’s guns had powerful shields. The first energy salvos fizzled uselessly at the defensive fields. The railgun projectiles were deflected.
Before the Zora turned to avoid the defenders‘ fire, Perk fired a series of penetration missiles capable of penetrating the shields. As the Zora accelerated again, it launched two boarding craft and received hits as it gained distance. Even as the Baxter gunners focused on the fleeing Zora, the Athena closed in. The fast Brandon, under the command of di Castro, attacked at the same time, destroying several missile ramps on Baxter’s main ring.
Sergeant Milton Koonz commanded one of the boarding craft, whose crew included Dominic and Rosslin. The fat sergeant stood at the end of the rows of seats, eyeing his squad. Koonz had led boarding parties before and was one of Perk’s experienced men. Now and then he and Rosslin exchanged a few pointed remarks. Apparently to exude confidence in front of the crew and to mask their own fears.
The soldiers sat in the narrow seats, their backs to the wall, holding their rifles between their knees. Ellena Green sat across from Dominic, staring tensely at her boots. As he had overheard, she was not only an excellent shot. She even scored better than Dominic with the knife, if the results of the last practice session were to be trusted. In his mind’s eye, he saw the young woman still lying helpless and drooling on the floor after the Sibis had descended upon her.
„We’ll stay together,“ he said.
Ellena, jolted out of her thoughts by his words, looked at him questioningly.
„We’ll stay together,“ he repeated, and she nodded curtly.
„We’re going to blow a hole in the outer shell of the station,“ the sergeant explained in a loud voice. „For the newbies among you, so you don’t shit your pants when it cracks. The boat will enter the opening and seal it like a cork. So we won’t have a problem with escaping atmosphere.“
A jolt shook the small ship as it was hit by a volley.
„Now seal helmets,“ the sergeant thundered. „Engage filters and heed visual display cues.“
Dominic saw information building up in the screen of his visor.
„No one move more than twenty meters from the ‚center,“ Koonz continued to explain.
A red circle lit up, designating Koonz’s position in the squad as said „center.“ The other soldiers were shown as a cloud of fifty blue triangles. Only Rosslin’s triangle tended more toward white, and was shown slightly larger.
„They know their jobs,“ Koonz yelled as the pilot fired the punch charge to blow a hole in the station’s hull. „Porter they’re staying close to me.“
„Yes sir!“ replied Dominic wanly.
„And you don’t do anything stupid either Frank.“
Rosslin gave an offended look. „Stupid is your area of expertise Mill.“
„In boarding operations your ass belongs to me Frank, remember that.“
„Don’t let your wife hear you say that.“
Dominic couldn’t see what was going on outside the boat because the vehicle had no windows or viewing hatches. It was nothing more than an armored ramming spur, created to breach the outer hulls of ships to drop the boarding party inside of it. Its official designation was injector. It was oppressive to sit inside, tightly packed together, waiting for combat to begin or to be pulverized by a direct hit.
There was no data to be gleaned from the information in Dominic’s display that shed light on the battle situation. Dominic didn’t have time to think much about it anyway. The wedge had been fired at Baxter at close range. As planned, the long boat, like an arrow, slammed into Baxter Station. The partition between the crew compartment and the cockpit slid aside and the top mechanically split in half. Thick smoke billowed in and swirled through the small ship. Koonz was the first to leap from the vehicle to board Baxter. Rosslin and Dominic followed him without hesitation and then the rest of the squad came after.
The smoke cleared, revealing a large storage room where all sorts of machinery and equipment stood around. A squat transporter stood in the center of the hall, gawking at the intruders with its curved cockpit windows like a giant housefly. People had taken cover under its belly. The first shots rang out. An alarm siren wailed.
„Miller!“ yelled Koonz to a noncommissioned officer. „Get your squad over to that gate! The rest with me. We’ll take these guys on.“
While Miller and his squad hurried away, Dominic and the others took cover behind crates and containers. They came under proper fire, and Rosslin cursed.
„Reminds me of Burmann,“ he hissed. „You remember, don’t you?“
„I haven’t forgotten anything,“ Dominic replied.
He darted out of cover and captured one of the Fledds in his targeting monitor. He pulled the trigger and the man slumped lifeless as he was hit in the chest.
Dominic turned to Ellena Green. „Cover me!“
Ellena jumped out from behind the container and took off running. Rosslin ran after her and fired several unaimed shots in the Fledds‘ direction.
„That’s not the way it was meant to be,“ Dominic hissed.
More boarding craft rammed the station. The deafening explosion noise of punch charges echoed through the corridors. Dominic winced and lost sight of the Feldds for a moment.
Ellena and Rosslin, meanwhile, had moved close to the enemy. Ellena was able to take one of them down with a well-aimed shot. Dominic fired a sheaf, enveloping the enemy in an inferno of explosions and flames to secure the young woman.
Before Koonz could hold him back, Dominic had jumped out from behind the container and ran after the shooter. Koonz curses poured from Dominic’s helmet speaker and included the names of Rosslin and Porter.
Again Dominic fired a burst of fire and hit another Fledd, who instantly went down. Nearby, a crate exploded. A hot blast wave swept in. Accompanied by glowing metal shards and burning plastic parts. Acrid smoke spread, limiting visibility.
In the dense smoke, Dominic saw the flickering of energy projectiles, apparently from Ellena’s weapon.
The first officer had been thrown to the ground by the blast. Dominic nearly tripped over Rosslin, who resisted Dominic’s attempts to help him back to his feet.
„Take care of Ellena, damn it!“ Rosslin struggled to get to his feet. „I’ll be fine.“
„Fog mode,“ Dominic ordered.
The vision mode in his visor changed, showing him a purple, silhouetted world. He could see Ellena, who had just had her rifle snatched from her hand by a man. Another fledd appeared. A woman. The two tackled Ellena. She drew her knife, but the woman behind her, got a hold of Ellena’s wrist. The man in front of her also had a blade in his hand. Dominic got him in the crosshairs and fired. The man crashed to the ground. When Dominic got the woman behind his comrade in his sights, he fired another shot that penetrated her neck and nearly severed her head from her torso. In the helmet display’s field of view, the scene seemed unreal, unreal.
Meanwhile, the hall’s exhaust system began to work. The air cleared and Dominic was able to open the helmet again. Suddenly, another group of enemies appeared. Dominic couldn’t tell if they had just arrived or if it was due to the thick curtain of smoke and fumes that hid them from his view until now. Both sides were surprised and began shooting blindly around each other. The group of Fledds was dispersed. Most were killed and some managed to escape. One woman, however, had stopped, staring at Dominic. As she put the rifle on, Dominic shot her in the chest. The woman slumped and fell to the ground with a dull thud. This time, no filtered image from a digital camera distorted the scene. Dominic experienced the whole situation with all his senses. He felt the incredulous look of her blue eyes like a knife piercing his heart. He heard her short gasp when the shot hit her and saw her long blond hair blowing behind her like a bright flame as she fell. Strangely, Dominic felt no sense of guilt or regret. It had happened, that was all he knew. He registered it as a fact. That was all it was – that was all it could be now. If they were going to fight their way through the corridors and secondary tunnels of the space station any time soon, more encounters with the enemy were certain. He should not begin to question his actions. There might be an opportunity for that later. At the moment it was good that he felt no guilt, but it felt wrong somehow. One thing was certain. After Baxter, he would never be the same.
„Damn good job,“ praised Koonz, who had been watching the action.
„Thanks Porter,“ Ellena gasped, picking up her rifle and looking down at the two dead Fledds at her feet. „Saved my life.“
Dominic didn’t know what to say. He felt numb and looked at the mess he had made with apparent indifference.
„Corridor secure!“ shouted Miller against the wail of the siren, beckoning the others to join him.
„Porter, Green!“ Koonz gestured over to another gate leading into the hall. „Close the gate and weld it shut. We don’t want anyone stabbing us in the back. If we advance any further, don’t forget to do that to all the doors and hatches, understand?“
Meanwhile, fighting was going on everywhere. The thunder of explosions and the crash of energy shells, reached Dominic’s ears. A strange, hissing pop as the air expanded with the passage of the hot beam.
„That was pretty impressive,“ Ellena said, pulling a small welding torch from her fanny pack. A bright, blue flame poked from the nozzle.
„And you were very brave,“ he praised, although the word „stupid“ was also on the tip of his tongue.
He flicked a switch on the door frame. The door panels slid together and Ellena began to weld them together.
„I didn’t think I could ever do anything like this,“ she confessed, stroking the flame across the narrow crack in the door and melting the metal. „But without you, it would have turned out badly.“
Dominic took a few seconds to reply. „Yes. I’m very perplexed.“
„We should stay together.“ She finally turned off the burner and slid it back into her pocket. „You’re a safe person to be with.“

 

Science Fiction

Science Fiction NOMADS Audio

Science Fiction NOMADS Audio My Youtube Channel Dallas Jablonski Ramona Jablonski stand auf einem Höhenzug und spähte in eines der Täler hinunter, in dem sie

Mehr aus dem Blog

More To Explore

science fiction

Science Fiction – NOMADS 4 Text Example

Science Fiction – NOMADS 4 Text Example     My Youtube Cannel – Subscribe! „Reisen in fremde Gefilde verleihen uns neue Augen und neue Herzen.“

Fantasy Projekt

Fantasy Projekt – Rescor vs. Black Ghost

Fantasy Projekt – Rescor vs. Black Ghost My Youtube Channel German Das Signalhorn baumelte an Ketten in einer Halterung, montiert auf einem reich verzierten Wagen.