Science Fiction – NOMADS 4 – Audiotext Beispiel (Deutsch)

Science Fiction – NOMADS 4

science fiction NOMADS 4

 

 

Mein YouTube Kanal

NOMADS 4

Fremde Welten

Kapitel 5

 

Serwan Brooks zog sich in sein Quartier im hinteren Teil der Brücke zurück, öffnete die obersten Knöpfe seiner Uniform und setzte sich auf sein Bett. Der Raum war auf den menschlichen Insassen zugeschnitten. Das Licht war hell, die Farben freundlich und auf optimalen Komfort ausgelegt. Ganz anders als die bedrückende Atmosphäre im Inneren des hölzernen Schiffes, das den Charme einer muffigen Baumhöhle verströmte. Düster, dunkel und immer irgendwie feucht, wie eine Tropfsteinhöhle, dachte er an die Rede zurück, mit der er gerade versucht hatte, die neuen Leibwächter einzuschüchtern. Es war seine erste Rede dieser Art gewesen und er hatte die einzelnen Teile aus den Worten seiner Vorgänger übernommen, deren Adjutant er war. Wie viele Serwans war auch Brooks schon lange bei den Akkato. Seit dem Beginn der Invasion, als die ersten menschlichen Schiffe im Keymon-Akkato-Konflikt Kollateralschäden verursacht hatten. Der erste Serwan kam von Olympus. Ein Kolonialschiff, das auf dem Weg zum Mars war, wurde von einer Salve aus den Kanonen eines Akkato-Kreuzers getroffen, als die beiden Flotten um den Roten Planeten kämpften. Die Akkatos hatten die Überlebenden eher aus Neugierde als aus Freundlichkeit gerettet. Da es sich bei den Passagieren der Olympus um Mitglieder der so genannten High Society handelte, hielt es der Kommandant der Akkato, der für die Katastrophe mitverantwortlich war, für sinnvoll, sie für seine Zwecke zu nutzen. Außerdem war Ulan Mestray, der Herrscher der Pferdeköpfe, aus unbekannten Gründen an Menschen interessiert und von ihnen begeistert. Brooks zog seine Stiefel aus, legte sich auf das Bett und starrte nachdenklich an die Decke. Er erinnerte sich noch genau daran, wie er in seinem Raumanzug eingeschlossen die letzten Liter abgestandene Luft in seine Lungen gesaugt hatte. Wie seine Sicht verschwamm und ein Trupp Akkato in dem nebligen Korridor auf ihn zukam. In dem Vakuum konnte er das Stampfen ihrer Stiefel nicht hören, aber er konnte die Vibrationen hören, die durch den Boden gingen, als sich die Köpfe der Pferde näherten. Am Ende fanden sich die etwa tausend Überlebenden auf der Skitra wieder. Das Flaggschiff des Akkato-Fürsten Ulan Mestray, der die ehemaligen Passagiere der Olympus in Gruppen aufteilte und sie zu seinen Söhnen schickte. Bis vor zwei Jahren hatte Brooks im Palast auf Otrakan und in der Flotte von Ulan Mestray gedient. Der Chefservan dort war Juri Berinskij gewesen, dessen Assistent er gewesen war, bis Brooks Zurak Mestray unterstellt wurde. Hier hatte er es mit Serwan Viktor Meres zu tun, dessen Nachfolge er antreten sollte und der als stur und schwierig galt. Eigenschaften, die ihm nicht viele Freunde einbrachten, die ihm Brooks aber inzwischen verziehen hat. Es gab viele Gründe, die einen Mann verbittern und seine Seele verdunkeln konnten. Rückblickend war Brooks jetzt viel freundlicher zu dem alten Mann, der jetzt tot und unter dem großen Baum im Palastgarten auf Otrakan begraben ist. Er hatte ihn nicht lange gekannt. Nur drei Monate, bevor er starb. Brooks hatte Angst, verbittert zu werden, angesichts der vielen Geheimnisse, die er mit dem Akkatos geteilt hatte und teilen musste. Er fragte sich, wie sehr die Last dieses Wissens ihn bedrücken und lähmen würde. Die Galaxis war kein friedlicher Ort, und alles, was Mestray interessierte, war die Möglichkeit, neue Methoden und Soldaten für die Kriegsführung zu finden. In diesem Moment ertönte ein Gong an der Tür und kündigte einen Besucher an.
„Herein!“ befahl Brooks und die Tür glitt zur Seite. Solkov und Braunstein betraten den Raum. Sie blieben vor der Tür stehen, während Brooks aufstand und sich auf den Stuhl vor der Holokonsole setzte.

„Was ist Ihr Eindruck?“, fragte er die beiden jungen Männer. Braunstein war der erste, der antwortete.

„Sie sind sehr entspannt. Und niemand hat irgendwelche Fragen gestellt.“

„Was hätten sie denn fragen sollen?“

„Wo sind die Soldaten, die sie ablösen sollen?“

„Was sagst du dann, Braunstein?“

Der junge Mann zögerte einen Moment lang. „Dass sie verlegt worden sind. Sie dienen jetzt auf einem anderen Schiff.“

„Welches Schiff?“

„Das wissen wir nicht“, antwortete er und leckte sich über die Lippen.

Er ist aufgeregt, stellte Brooks fest. Er wittert eine Lüge und versucht, die Bereitschaft aufzubringen, sie als Wahrheit zu akzeptieren.

„Nur ich weiß, wo sie jetzt sind“, sagte er. „Und niemand wird es wagen, mich danach zu fragen.“

Solkovs Blick wanderte unruhig im Raum umher. „Sind die Gerüchte wahr?“

Brooks fixierte Solkov mit einem langen, durchdringenden Blick. Die beiden Adjutanten waren früher die Assistenten von Viktor Mere gewesen. Brooks musste sich auf Vermutungen verlassen, was der alte Mann ihnen anvertraut hatte, wenn er sich überhaupt herabließ, mit ihnen zu sprechen.

„Was hat Serwan Meres Ihnen erzählt?“ fragte Brooks unvermittelt.

„Er war sehr verschwiegen“, antwortete Braunstein.

„Eine ausgezeichnete Eigenschaft für einen Serwan.“

„Aber er hatte oft Albträume“, fügte Solkov hinzu. „Er rief uns an, und manchmal redete er noch und wachte nicht ganz aus seinen Träumen auf. Er saß dann auf der Bettkante und hielt sich die Hände an die Schläfen.“

„Was hat er gesagt?“ fuhr Brooks fort und die beiden Assistenten sahen sich an, bevor Solkov fortfuhr.

„Meistens war es nur Gestammel. Schwer zu verstehen. Aber ab und zu sagte er etwas über Verstümmelungen und dass es sie noch gibt. Sie sind immer noch da! Sie sind immer noch da!“ Solkov war sichtlich erschüttert von den Erinnerungen. „Zumindest glaube ich, dass ich das verstanden habe.“

Brooks winkte ab. „Ein alter, verwirrter Mann. Er war alt an Bord der Olympus. Er hätte nicht an Bord sein dürfen.“

„Die Gerüchte sind also nicht wahr?“ Braunstein ging der Sache weiter nach.

„Welche Gerüchte?“

„Die von den Gardisten und den Gothreks.“

Brooks schüttelte den Kopf. „Deshalb haben wir auch keinen Kontakt zu den Soldaten. Wir wollen nicht, dass sich unter ihnen Unsinn verbreitet. Bitte haltet euch mit euren Verschwörungsgeschichten zurück. Lassen Sie sie glauben, Sie seien eingebildet und arrogant. Das ist besser, als wenn die Akkatos es herausfinden würden“, dass du mit deinen Geschichten die Kampfkraft der Soldaten untergräbst. Und jetzt raus hier.“

Die beiden jungen Männer verbeugten sich und verließen das Quartier des Serwan. Brooks legte sich wieder auf das Bett und versuchte, das Gespräch zu vergessen. Das gelang ihm natürlich nicht. Er hatte Meres auch schon ein paar Mal im Halbschlaf und beim Phantasieren angetroffen und verstand weit mehr von seinem Gestammel als Solkov und Braunstein. Er zweifelte nicht mehr daran, dass Meres Alpträume nicht nur ein Hirngespinst waren. Aber es war besser, Gleichgültigkeit vorzutäuschen. Er kannte mehrere der Gardisten, die er in den letzten zwei Jahren begleitet hatte, und wusste nun nichts über ihr Schicksal. Er bezweifelte, dass sie auf die Oponi-Welten geschickt worden waren, um dort ein friedliches und ruhiges Leben zu führen, das ihren ruhmreichen Taten entsprach, und die Gesichter zweier Menschen, die er vor gut acht Jahren kennengelernt hatte, mischten sich in seine Gedanken. Sie standen in den Diensten von Gorak, dem jüngeren Bruder von Zurak Mestray. Und jetzt waren sie hier. Es mußte einen Grund geben, warum sie auf so eine besondere Art und Weise in den Dienst des Hauses Mestray zurückgekehrt waren. Er konnte sich nicht an ihre Namen erinnern, und sie hatten ihn sicherlich vergessen. Aber Brooks war gut darin, sich Gesichter zu merken. Er vergaß nie ein Gesicht. Niemals.

Science Fiction – Audio Book Example!

Fantasy Projekt – Rescor vs. Black Ghost

Science Fiction – NOMADS 14 (Text Example)

Science Fiction

Science Fiction NOMADS Audio

Science Fiction NOMADS Audio My Youtube Channel Dallas Jablonski Ramona Jablonski stand auf einem Höhenzug und spähte in eines der Täler hinunter, in dem sie

Mehr aus dem Blog

More To Explore

science fiction

Science Fiction – NOMADS 4 Text Example

Science Fiction – NOMADS 4 Text Example     My Youtube Cannel – Subscribe! „Reisen in fremde Gefilde verleihen uns neue Augen und neue Herzen.“

Fantasy Projekt

Fantasy Projekt – Rescor vs. Black Ghost

Fantasy Projekt – Rescor vs. Black Ghost My Youtube Channel German Das Signalhorn baumelte an Ketten in einer Halterung, montiert auf einem reich verzierten Wagen.