NOMADS CHAPTER 31 – German/English

NOMADS CHAPTER 31 – German/English

New Page only English Content

Kapitel 31

Zyrus zog sich in eine der vielen Bars zurück und setzte sich in ein dunkles Eck, um nicht weiter aufzufallen. Es war ihm klar, dass die Fledds bald herausfinden würden, dass sie nicht alle Spione erwischt hatten. Er saß in der Falle.
Argwöhnisch beobachtete er seine Umgebung. Betrachtete die Gäste, die sich an der Theke an ihren Getränken erfreuten. Die Menschen, die im Halbdunkel an den Tischen saßen und besonders jene, die gerade zur Türe hereinkamen.
Je länger er hier herumsaß, umso unwohler begann er sich zu fühlen. Untätig zu bleiben war keine Option, so viel war ihm klar. Er musste etwas tun, anstatt ins Grübeln zu versinken. Sich mit Fredrick Brandt in Verbindung zu setzen, konnte eine Möglichkeit sein, etwas Land zu gewinnen. Immerhin bestand die geringe Chance, dass er noch nicht herausgefunden hatte, dass Zyrus zu den Spionen gehörte. Vorausgesetzt die Fledds verfügten nicht über ausgeklügelte Verhörmethoden, die auch dem zähesten Delinquenten die Zunge lösten. Es war unklar, ob nicht schon einer aus der Crew geplaudert hatte. Zyrus kannte keinen davon und vermochte nicht einzuschätzen, wie widerstandsfähig sie in Wirklichkeit waren.
Wie dem auch sei. Es gab eine verschwindend geringe Möglichkeit, dass Zyrus etwas über Aleena und ihre Mannschaft, beziehungsweise ihren Verbleib herausfinden konnte. Ihm klopfte das Herz so heftig, dass er es beinahe in seiner Kehle zu spüren vermochte.
Er zog die Visitenkarte hervor, die ihm Brandt gegeben hatte und fragte sich, wie weit er damit kommen würde. Zyrus erinnerte sich an die Worte eines Ausbilders. Selbst wenn einem Krieger der Kopf abgeschlagen wird, hatte er gesagt, sollte es ihm noch möglich sein, eine letzte Tat auszuführen. Damals war ihm diese Lektion wie purer Schwachsinn vorgekommen. Doch nun war seine Lage so aussichtslos, dass sie durchaus einer vollzogenen Enthauptung gleichkam. Und tatsächlich war es ihm möglich, noch eine einzige, mutige Tat zu vollbringen.
Zyrus verließ die Bar, trat auf den Hauptkorridor, wo noch immer dichtes Gedränge herrschte, und tauchte in den Schutz des Gewimmels ein. Eine Weile ging er den breiten Boulevard hinunter, bis er eine Möglichkeit fand, zur Zentrale von Baxter zu gelangen. Ein geräumiger Lift führte nach oben. Niemand hinderte ihn daran, einzusteigen und den obersten Knopf zu drücken. Die Kabine sauste hinauf und als er die Achse der Station erreichte, fühlte er, nachdem die Gravitation zuerst etwas abgenommen hatte, wie ihn ein künstliches Schwerkraftfeld auf den Boden zog.
Die Türe glitt zur Seite und Zyrus betrat einen kurzen engen Gang, der an einem kreisrunden Schott endete, vor der zwei Wachtposten standen. Sie sahen grimmig aus und musterten Zyrus voller Argwohn, als er näher kam.
„Verirrt?“, stieß einer der Männer hervor.
Zyrus zeigte ihm die Visitenkarte, die er schon eine ganze Weile in der Hand hielt und zwischen den Fingern drehte.
„Mr. Brandt sagte, ich könnte ihn sprechen.“
Die beiden Wachmänner wechselten einen kurzen Blick, dann öffnete einer von ihnen das Schott. „Deine Waffe lässt du hier.“
„Geht klar.“
Dominic hob die Hände, woraufhin der Mann Zyrus Pistole aus dem Halfter zog und sie in eine Nische in der Wand legte.
„Sein Büro findest du den Gang runter. Immer gerade aus.“ Er deutete mit dem Daumen hinter sich. „Melde dich bei Tara. Sie sitzt am Schreibtisch davor. Wenn du ihr keine Angst machst, lässt sie dich ins Heiligtum.“
Zyrus ging durch den Korridor, von dem aus weitere Gänge abzweigten. Auch darin befand sich Wachpersonal, mit Gewehren, die vor verschlossenen Türen Posten standen. Zyrus erkannte, dass er auf dem richtigen Weg war. Hier hatte man die Piraten untergebracht, zweifellos. Nur wie sollte es ihm gelingen, Aleena und die anderen aus ihren Gefängnissen zu befreien. Er beschloss, die Bewaffneten anzusprechen.
„Ich glaube, ich habe mich verirrt.“ Er bemühte sich, eine Unschuldsmiene aufzusetzen. „Können Sie mir sagen, wo ich Brandt finde? Ist er hier, hinter einer dieser Türen?“
„Mach dass du wegkommst Kleiner“, blaffte ihn einer der Wächter an und machte einen Schritt auf ihn zu.
„Ich habe eine Einladung von Brandt“, beharrte Zyrus und zeigte die Karte.
„Ist doch nicht zu verfehlen, Dummkopf!“, bemerkte ein anderer, trat vor und packte Zyrus am Arm.
Plötzlich schrillte der Alarm auf. Die Beleuchtung wechselte zu pulsierenden Rot und schon erschütterten die ersten Detonationen den Boden.
Die Wachleute sahen einander ratlos und irritiert an. Einige von ihnen drängten sich an Zyrus vorbei, hinaus in den Hauptkorridor der Zentrale. In diesem Moment gab es eine weitere Explosion. Sehr viel näher, als die Vorhergehenden. Eine Druckwelle fegte durch die Räume. Sie riss Zyrus und die verbliebenen Wachleute von den Füßen. Funken wirbelten durch die Luft und beißender Qualm breitete sich aus.
Als sich einer der Wachleute aufrappeln wollte, entriss Zyrus ihm das Gewehr und streckte ihn mit den Kolben nieder. Der andere Mann rührte sich nicht und lag seltsam verdreht auf dem Boden. Offensichtlich war er bereits tot.
Eine weitere Detonation rüttelte die Station durch, die in unmittelbarer Nähe erfolgte. Im nächsten Augenblick gab es einen Schusswechsel. Schreie und kleinere Explosionen. Ein Enterkeil musste die Zentrale direkt gerammt haben. Im ersten Moment dachte Zyrus daran, sich ins Gefecht zu werfen und seine Kameraden zu unterstützen. Aber da er keine gepanzerte Flottenuniform trug, lief er Gefahr, im Getümmel getötet zu werden. Er musste warten, bis der Kampf vorüber war. Inzwischen konnte er versuchen, Aleena und die Anderen zu befreien.
Eilig durchsuchte er die Kleider des Wachmannes und fand schließlich einen elektronischen Schlüssel, in Form eines schmalen, kristallenen Zylinders. Während der Kampf an Heftigkeit zunahm, öffnete Zyrus eine der Türen. In der Zelle fand er Aleena und Jenny Oldman, die ihn sprachlos anblickten.
„Ich kann es selber kaum glauben“, sagte Zyrus. „Und das alles ganz ohne Kopf.“
Aleena war die Erste, die ihre Stimme wieder fand. „Was ist das für ein Lärm?“
„Die Flotte ist eingetroffen“, erklärte Zyrus. „Enterkeile sind in die Zentrale eingedrungen und setzen gerade Kommandoeinheiten ab.“
Wie zur Bestätigung krachten weitere Schüsse und eine heftige Explosion ließ Boden und Wände erzittern.
„Wir bleiben vorerst hier in den Zellen“, schlug Aleena vor und zog Zyrus herein. „Nicht dass die uns über den Haufen schießen im Eifer des Gefechtes. Wir sehen nicht aus wie Soldaten.“
Zyrus stimmte zu. „Ich hoffe nur, dass sie die Zentrale nicht entlüften. Spätestens wenn der Keil wieder …“
Aleena legte den Zeigefinger an die Lippen. Er verstand und schwieg, obwohl er darauf brannte, Aleena zu erzählen, wie er es geschafft hatte, Sie zu befreien.
Die Drei warteten einige Minuten und allmählich wurde es still. Der Lärm verebbte. Keine Schüsse, keine weiteren Explosionen. Die Jungs waren fix, überlegte Zyrus anerkennend und horchte in die Stille. Es war ungewöhnlich ruhig.
Zyrus trat vorsichtig aus der Zelle und meinte Stimmen zu hören. Eine Unterhaltung, so wie es sich anhörte. Ungewöhnlich. Was man üblicherweise erwarten konnte, waren Befehle, die man den Gefangenen entgegen brüllte. Waffen weg! Auf den Boden! Macht schon! Schneller! Etwas in dieser Art. Militärisches Einschüchterungsgehabe eben. Aber davon war nichts zu vernehmen. Zyrus ging einige Schritte durch den Seitengang des Zellenblocks und wagte einen verstohlenen Blick in den Hauptkorridor.
Das Büro am Ende des Korridors war geöffnet und er konnte eine spannende Szene verfolgen. Fredrick Brandt stand hinter seinem Schreibtisch, vor dem Enterkommando. Das Enterkommando war klein. Es bestand lediglich aus sechs Mann, soweit es Zyrus erkennen konnte. Er kannte keinen der Leute. Also stammte die Crew nicht von der Zora.
Brandt redete mit einem kleinen, schwarzhaarigen Mann, der sein Gewehr lässig in seiner Armbeuge hielt. Es war kaum zu verstehen, was sie sagten, aber Zyrus wurde das Gefühl nicht los, dass sich die beiden Männer kannten. Irgendetwas in ihrer Haltung und Mimik deutete darauf hin.
„Wer ist das?“, fragte Aleena, die sich nun doch aus ihrer Zelle gewagt hatte und hinter Zyrus stand.
„Weiß ich nicht“, flüsterte er. „Sind nicht von der Zora.“
Jetzt wurde die Unterhaltung etwas lauter.
„Der Präfekt hat dich gewarnt“, hörte Zyrus den kleinen Mann sagen. Es folgten einige schwer zu verstehende Sätze. Der wütende Mann sprach mal lauter mal leiser. Zyrus verstand seine Worte nur bruchstückhaft.
„Ehrgeiz … zu weit aus der Deckung gewagt … Probleme … Dir zu verdanken.“
Dann folgte eine Tirade aus Beschimpfungen und Flüchen. Brandt nahm die Vorwürfe mit grimmiger Mine entgegen.
„Du weißt, dass das nur Vorwände sind“, erwiderte er. „Will er mir zum Vorwurf machen, dass ich erfolgreicher bin als er? Dass ich meine Position weiter gestärkt habe und als zuverlässiger gelte? Ich habe mir einen Ruf erworben, ganz ohne fremde Hilfe. Ist er darauf neidisch?“
Wieder sagte sein Gegenüber etwas, das Zyrus nicht richtig hören konnte.
„Er will alles für sich“, antwortete Brandt. „Das ist die Wahrheit. Und ich nehme an, für dich springt auch ein guter Posten dabei heraus, wenn ihr mich ausgeschaltet habt, habe ich recht?!“
Zyrus schob Aleena zurück in den Gang und begann die Zellen zu öffnen.
„Mund halten!“, waren ihre Begrüßungsworte, wenn die Türen beiseiteglitten und sie die gefangenen Piraten überrascht ansahen. „Keinen Ton!“ Sie erklärte ihren Kameraden kurz, wie sie die Situation einschätzte. „Die Soldaten gehören zu den Fledds. Die haben hier eine Rechnung zu begleichen und wir müssen hier weg sein, bevor sie mit dem Enterschiff verschwinden und den Bereich hier entlüften.“
„Nehmen wir doch die Waffen da.“ Steff Molder deutete auf die Gewehre und Pistolen der Wachmänner auf dem Boden. „Und dann machen wir die Typen fertig.“
Zyrus hielt nichts davon. Es war zu gefährlich.
„Nein“, widersprach er energisch. „Wir verschwinden. Leise und heimlich.“
Er ging davon aus, dass die Mannschaft des Enterteams eine Eliteeinheit war, perfekt aufeinander eingestellt, während er keine Ahnung davon hatte, wie die Piraten kämpften. Mit allen anderen Fledds hätte er es jederzeit aufgenommen, aber bei diesen hier war es zu riskant.
Die Männer und Jenny Oldman sahen Aleena an, die noch unentschlossen schien.
„Ich bin auch dafür“, sagte sie schließlich.
Zyrus konnte die Enttäuschung auf den Gesichtern der Anderen sehen. „Ihr werdet noch genügend Gelegenheit bekommen den Leichenfledderern eins auf den Pelz zu brennen.“
„Wie auch immer!“, gab George Palin zurück. „Die Waffen nehmen wir mit. Ich gehe auf keinen Fall nackt da raus.“
Sie schlichen aus ihrem Versteck, aber sie kamen nicht weit. Einer der Fledds hatte sie bereits entdeckt und feuerte, ohne zu zögern. Er traf Sapieri an der Schulter. Die Piraten waren genötigt sich zu verteidigen, was in der Leere des Korridors, der keinerlei Deckung bot, kaum möglich war.
Zyrus sah, wie Brandt die Gelegenheit nutzte und eine Waffe unter seinem Schreibtisch hervorzog. Es gelang ihm, einen Schuss auf den kleinen Mann abzugeben, bevor dessen Kameraden Brandt niederschossen.
Diesen kurzen Moment nutze Zyrus und jagte eine Granate in Richtung des Büros, traf aber nur den Türrahmen. Die Detonation zwang die Fledds, Deckung zu suchen, und verschaffte Zyrus und Aleenas Crew einen Vorsprung. Er deutete auf das Keilschiff, dessen geöffneter Rachen aus der Wand ragte.
„Rein da!“, brüllte er. „Schnell, schnell!“
Die Projektile aus Magnetgewehren, zischten Zyrus um die Ohren, während er und die Piraten in das kleine Schiff eilten. Er warf sich in einen der Pilotensitze im Heckbereich und verschloss das Cockpit. Der Bug des Enterkeiles war nun wieder eine massive Spitze, an der die Geschosse der Fledds wirkungslos verpufften.
„Und wie geht es weiter?“, erkundigte sich Aleena.
Zyrus kannte zwar einige Symbole auf der Konsole, aber viele andere waren ihm ein Rätsel. Bis jetzt war die Bedienung eines Enterbootes nicht Teil seiner Ausbildung gewesen. Er zog am Steuerknüppel und hoffte, das Boot würde sich aus der Wand lösen aber es erfolgte keine Reaktion.
„Du musst erst die Gegentriebwerke entriegeln“, knurrte Palin und deutete mit seinen fleischigen Fingern auf einen auffallend, roten Knopf über der Tastatur.
Zyrus betätigte ihn und zog anschließend den Steuerknüppel zu sich. Der Schub der Gegentriebwerke entlud sich wie eine Explosion und schob das Fahrzeug aus der Wunde, die es in die Zentrale von Baxter geschlagen hatte. Das Metall von Schiff und Station knirschte und kreischte, als sich der Enterkeil hinausbewegte.
Zyrus versuchte vergeblich aus den Anzeigen auf dem Bildschirm schlau zu werden. Es gab keine Kameras, die zeigten, was außerhalb des Fahrzeugs vor sich ging. Nur eine wirre Anordnung von Diagrammen und Zahlen, aus denen sich nur ein ausgebildeter Pilot einen Reim machen konnte.
„Lass mich da mal ran, Junge“. Palin zerrte Zyrus vom Pilotensitz herunter und zwängte sich stattdessen hinein. „Ich hab das schon mal gemacht.“ Er lachte und wies mit einem Kopfnicken auf einen Monitor über der Konsole. „Da zieht es einen von den Halunken raus.“ Sein Lachen wurde lauter. „Und noch Einen. Wer sagts denn. Was für ein Spaß.“
Zyrus konnte nicht sagen, ob sich das Schiff bewegte. Die Schwerkraft war konstant, die Beschleunigungsdämpfer arbeiteten perfekt. Es gab keine Fenster und damit auch keine Sicht nach draußen, die gezeigt hätte, wo sie sich gerade befanden. Aber Palin schien genau zu wissen, was die Zahlen und Grafiken auf dem Bildschirm bedeuteten. Er steuerte das kleine Boot sicher und routiniert von Baxter fort.
„Wir können noch nicht weg von hier.“ Aleena nahm eines der Gewehre aus der Halterung an der Wand und überprüfte dessen Ladung. „Wir gehen nicht ohne Barney. Blake wird sich freuen, ihn wieder zu sehen und einige Antworten aus ihm heraus zu kitzeln.“
„Ihr kennt diesen Typen?“, wunderte sich Zyrus.
„Wir kennen Trevor Bane“, antwortete Aleena. „Er nennt sich jetzt Barney. Er war eine Zeit lang Waffenwart auf der Athena.“
„Und warum müssen wir den Gauner holen?“
„Warum sollten wir ihn entkommen lassen?“ Aleena schüttelte den Kopf. „Nein. Wir brauchen ihn. Er soll plaudern und dann wird uns schon einfallen, was wir noch mit ihm machen können.“

English

Chapter 31

Zyrus retreated to one of the many bars and sat down in a dark corner so as not to attract further attention. It was clear to him that the Fledds would soon find out that they had not caught all the spies. He was trapped.

Suspiciously, he observed his surroundings. Looked at the guests enjoying their drinks at the bar. The people sitting at the tables in the semi-darkness and especially those who were just coming in the door.

The longer he sat around, the more uncomfortable he began to feel. Staying idle was not an option, that much was clear to him. He had to do something instead of sinking into brooding. Contacting Fredrick Brandt could be one way to gain some ground. After all, there was the slim chance that he hadn’t yet figured out that Zyrus was one of the spies. Assuming the Fledds did not have sophisticated interrogation methods that would loosen the tongue of even the toughest delinquent. It was unclear whether any of the crew had not already blabbed. Zyrus did not know any of them and was unable to assess how resilient they really were.

Be that as it may. There was an infinitesimal possibility that Zyrus could find out anything about Aleena and her crew, or their whereabouts. His heart was beating so hard that he could almost feel it in his throat.

He pulled out the business card Brandt had given him and wondered how far it would get him. Zyrus remembered the words of a trainer. Even if a warrior’s head is cut off, he had said, it should still be possible for him to perform one last act. At the time, this lesson had seemed like pure bullshit to him. But now his situation was so hopeless that it was quite equivalent to a completed decapitation. And in fact, it was possible for him to perform one more courageous act.

Zyrus left the bar, stepped into the main corridor, where there was still a dense crowd, and plunged into the shelter of the bustle. For a while he walked down the wide boulevard until he found a way to get to Baxter’s headquarters. A spacious elevator led to the top. No one stopped him from getting in and pushing the top button. The car whizzed up and when he reached the axis of the station, after the gravity had first decreased a little, he felt an artificial gravity field pulling him to the ground.

The door slid aside and Zyrus entered a short narrow corridor that ended at a circular bulkhead, in front of which stood two guards. They looked grim and eyed Zyrus with suspicion as he approached.

„Lost?“ one of the men groaned.

Zyrus showed him the business card he had been holding for some time, twirling it between his fingers.

„Mr. Brandt said I could speak to him.“

The two guards exchanged a quick glance, then one of them opened the bulkhead. „You leave your gun here.“

„You got it.“

Dominic raised his hands, whereupon the man pulled Zyru’s pistol from its holster and placed it in an alcove in the wall.

„You’ll find his office down the hall. Straight ahead.“ He pointed behind him with his thumb. „Check in with Tara. She’s sitting at the desk in front. If you don’t scare her, she’ll let you into the sanctuary.“

Zyrus walked down the corridor from which more hallways branched off. There were guards in there, too, with rifles, standing guard outside locked doors. Zyrus realized he was on the right track. This was where the pirates had been housed, no doubt about it. Only how was he going to succeed in freeing Aleena and the others from their prisons. He decided to address the gunmen.

„I think I’m lost.“ He tried hard to put on an innocent face. „Can you tell me where I can find Brandt? Is he here, behind one of these doors?“

„Get out of here, kid,“ one of the guards barked at him, taking a step toward him.

„I have an invitation from Brandt,“ Zyrus insisted, showing the map.

„Can’t miss it, stupid!“ another remarked, stepping forward and grabbing Zyrus by the arm.

Suddenly, the alarm blared. The lighting changed to pulsating red and already the first detonations shook the ground.

The guards looked at each other, perplexed and irritated. Some of them pushed past Zyrus, out into the main corridor of the headquarters. At that moment, there was another explosion. Much closer than the previous ones. A shock wave swept through the rooms. It knocked Zyrus and the remaining guards off their feet. Sparks swirled through the air and acrid smoke spread.

As one of the guards struggled to get up, Zyrus snatched the rifle from him and struck him down with the butts. The other man did not move and lay strangely twisted on the ground. Obviously he was already dead.

Another detonation rattled the station, occurring in close proximity. In the next instant, there was an exchange of gunfire. Screams and smaller explosions. A boarding wedge must have rammed directly into the control center. At first, Zyrus thought of throwing himself into the fray and supporting his comrades. But since he was not wearing an armored fleet uniform, he ran the risk of being killed in the fray. He had to wait until the battle was over. In the meantime, he could try to free Aleena and the others.

He hurriedly searched the guard’s clothes and finally found an electronic key, in the form of a narrow, crystal cylinder. As the fight grew more intense, Zyrus opened one of the doors. Inside the cell, he found Aleena and Jenny Oldman looking at him, speechless.

„I can hardly believe it myself,“ Zyrus said. „And all this without a head.“

Aleena was the first to find her voice again. „What is that noise?“

„The fleet has arrived,“ Zyrus explained. „Boarding wedges have entered the control center and are dropping commando units as we speak.“

As if in confirmation, more shots crackled and a violent explosion made the floor and walls shake.

„We’ll stay here in the cells for now,“ Aleena suggested, pulling Zyrus in. „Don’t let them shoot us over in the heat of battle. We don’t look like soldiers.“

Zyrus agreed. „I just hope they don’t vent the control center. At the latest, when the wedge comes back …“

Aleena put her index finger to her lips. He understood and kept silent, although he was eager to tell Aleena how he had managed to free you.

The three waited for a few minutes and gradually silence fell. The noise died away. No shots, no more explosions. The boys were fixed, Zyrus reflected appreciatively, listening to the silence. It was unusually quiet.

Zyrus cautiously stepped out of the cell and thought he heard voices. A conversation, it sounded like. Unusual. What one might usually expect were orders being shouted at the prisoners. Drop your weapons! On the floor! Do it! Faster! Something like that. Military intimidation. But nothing of that was to be heard. Zyrus took a few steps through the side corridor of the cell block and ventured a furtive glance into the main corridor.

The office at the end of the corridor was open and he could see an exciting scene unfolding. Fredrick Brandt was standing behind his desk, in front of the boarding party. The boarding party was small. It consisted of only six men, as far as Zyrus could tell. He didn’t know any of the people. So the crew was not from the Zora.

Brandt was talking to a small, black-haired man who held his rifle casually in the crook of his arm. It was hard to understand what they were saying, but Zyrus couldn’t shake the feeling that the two men knew each other. Something in their posture and facial expressions indicated that.

„Who is that?“ asked Aleena, who had now ventured out of her cell after all and was standing behind Zyrus.

„Don’t know,“ he whispered. „Aren’t from the Zora.“

Now the conversation grew a little louder.

„The prefect warned you,“ Zyrus heard the little man say. There followed a few sentences that were difficult to understand. The angry man spoke sometimes louder sometimes softer. Zyrus understood his words only fragmentarily.

„Ambition … ventured too far from cover … Problems … Thanks to you.“

Then followed a tirade of insults and curses. Brandt accepted the accusations with a grim face.

„You know they’re just excuses,“ he retorted. „Does he want to reproach me for being more successful than he is? That I have further strengthened my position and am considered more reliable? I’ve earned a reputation without any help from anyone. Is he jealous of that?“

Again, his counterpart said something Zyrus couldn’t quite hear.

„He wants it all for himself,“ Brandt replied. „That’s the truth. And I suppose there’s a good post in it for you, too, after you take me out, am I right?!“

Zyrus pushed Aleena back into the hallway and began opening the cells.

„Shut up!“ were their welcoming words when the doors slid aside and they looked at the captured pirates in surprise. „Not a sound!“ She briefly explained to her comrades how she assessed the situation. „The soldiers belong to the Fledds. They have a score to settle here, and we need to be out of here before they leave with the boarding ship and vent this area.“

„Why don’t we take those weapons?“ Steff Molder pointed to the rifles and pistols of the guards on the floor. „And then let’s take these guys down.“

Zyrus didn’t think much of it. It was too dangerous.

„No,“ he objected vigorously. „We’ll get out of here. Quietly and stealthily.“

He assumed that the boarding team was an elite unit, perfectly attuned to each other, while he had no idea how the pirates fought. He would have taken on any other Fledds any day, but with these it was too risky.

The men and Jenny Oldman looked at Aleena, who still seemed undecided.

„I’m for it, too,“ she finally said.

Zyrus could see the disappointment on the faces of the others. „You’ll get plenty of chances to punch the ghouls in the face.“

„Whatever!“ returned George Palin. „We’ll take the guns with us. There’s no way I’m going out there naked.“

They crept out of their hiding place, but they didn’t get far. One of the Fledds had already spotted them and fired without hesitation. He hit Sapieri in the shoulder. The pirates were forced to defend themselves, which was hardly possible in the emptiness of the corridor, which offered no cover.

Zyrus saw Brandt take the opportunity to pull a gun from under his desk. He managed to get off one shot at the little man before his comrades gunned Brandt down.

Taking advantage of this brief moment, Zyrus lobbed a grenade toward the office, but only hit the door frame. The detonation forced the Fledds to take cover, giving Zyrus and Aleena’s crew a head start. He pointed to the wedge ship, its open maw protruding from the wall.

„Get in there!“ he roared. „Quick, quick!“

Projectiles from magnetic rifles, hissed around Zyrus‘ ears as he and the pirates rushed into the small ship. He threw himself into one of the pilot seats in the stern area and locked the cockpit. The bow of the Enterkeil was now once again a massive spire against which the Fledds‘ projectiles fizzled ineffectually.

„So what’s next?“ inquired Aleena.

Zyrus knew some of the symbols on the console, but many others were a mystery to him. Until now, operating a boarding craft had not been part of his training. He pulled on the control stick, hoping the craft would break free of the wall but there was no response.

„You’ll have to unlock the thrusters first,“ Palin growled, pointing his meaty fingers at a prominent red button above the keypad.

Zyrus pressed it and then pulled the control stick toward him. The thrust of the thrusters discharged like an explosion, pushing the vehicle out of the wound it had made in Baxter’s control center. The metal of ship and station crunched and screeched as the grappling wedge moved out.

Zyrus tried in vain to make sense of the readouts on the screen. There were no cameras showing what was going on outside the vehicle. Just a jumbled array of charts and numbers that only a trained pilot could make sense of.

„Let me get in there, kid.“ Palin tugged Zyrus down from the pilot’s seat and squeezed in instead. „I’ve done this before.“ He laughed and pointed to a monitor above the console with a nod of his head. „That’s where it pulls one of the scoundrels out.“ His laughter grew louder. „And another one. Who’s to say. What fun.“

Zyrus couldn’t tell if the ship was moving. Gravity was constant, and the acceleration dampers worked perfectly. There were no windows and thus no view outside to show where they were. But Palin seemed to know exactly what the numbers and graphs on the screen meant. He steered the small boat safely and routinely away from Baxter.

„We can’t leave here yet.“ Aleena took one of the rifles from its mount on the wall and checked its load. „We’re not leaving without Barney. Blake will be glad to see him again and tickle some answers out of him.“

„You guys know this guy?“ wondered Zyrus.

„We know Trevor Bane,“ Aleena replied. „He goes by Barney now. He was weapons keeper on the Athena for a while.“

„And why do we need to get the crook?“

„Why would we let him get away?“ Aleena shook her head. „No. We need him. Let him chat and then we’ll think of what else to do with him.“

Science Fiction

Science Fiction NOMADS Audio

Science Fiction NOMADS Audio My Youtube Channel Dallas Jablonski Ramona Jablonski stand auf einem Höhenzug und spähte in eines der Täler hinunter, in dem sie

Mehr aus dem Blog

More To Explore

science fiction

Science Fiction – NOMADS 4 Text Example

Science Fiction – NOMADS 4 Text Example     My Youtube Cannel – Subscribe! „Reisen in fremde Gefilde verleihen uns neue Augen und neue Herzen.“

Fantasy Projekt

Fantasy Projekt – Rescor vs. Black Ghost

Fantasy Projekt – Rescor vs. Black Ghost My Youtube Channel German Das Signalhorn baumelte an Ketten in einer Halterung, montiert auf einem reich verzierten Wagen.